Nachrichten aus der Metropole Ruhr

Presse-Downloads

Vermischtes

idr-Freizeittipps


18.09.2014, Bochum, Bildung, Freizeit, Umwelt, Vermischtes

Einladung zum lokalen Pressegespräch: RVR und seine Partner stellen Programm der WissensNacht Ruhr in Bochum vor

Bochum (idr). Experimentieren, diskutieren, lernen: In der ersten WissensNacht Ruhr am 2. Oktober bieten Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen ein buntes Programm mit mehr als 200 Veranstaltungen an elf Standorten in der Metropole Ruhr. Zu den Schauplätzen gehört auch das Blue Square der Ruhr-Universität Bochum.
Organisiert wird die Entdeckungstour durch die Welt der Wissenschaft vom Regionalverband Ruhr (RVR) im Rahmen der Auftaktpräsentation zur klimametropole RUHR 2022. In diesem Jahr dreht sich daher alles um das "Abenteuer Klima“. Wissenschaftler, aber auch Künstler werden für jedermann verständlich die Herausforderungen und Chancen des Klimawandels präsentieren.
HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Ausführlich vorgestellt wird das Bochumer Programm der WissensNacht Ruhr bei einem Pressegespräch am Freitag, 19. September, 10 Uhr, im Zimmer 111 des Bochumer Rathauses.
Zu Ihren Gesprächspartnern gehören Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz, Jürgen Fischer, Projektleiter klimametropole RUHR 2022 beim RVR, Johanna Hüttner, Projektleiterin UniverCity Bochum und Jens Wylkop von der Ruhr-Universität Bochum. Bitte geben Sie unter pressestelle@rvr-online.de Nachricht, ob Sie teilnehmen.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr-online.de

17.09.2014, Metropole Ruhr, Kulturelles

Seit zehn Jahren zeigen Literatürk und Buchmesse Ruhr die Vielfalt türkischer Literatur

Essen (idr). Kleines Jubiläum: Seit zehn Jahren bieten das Festival Literatürk und die Buchmesse Ruhr Einblicke in die türkische Literatur.
"Zeit auszuschenken" lautet das Motto des diesjährigen türkisch-deutschen Literaturfestivals Literatürk. Vom 1. bis 10. Oktober erwarten das Publikum mehrsprachige Lesungen, Filme, Theater- und Musikbeiträge in Essen und Umgebung. Eröffnet wird das Festival in Essen mit einer Lesung von den Autoren Feridun Zaimoglu und Hakan Günday aus ihren aktuellen Romanen. Zu den Höhepunkten zählen das Theaterstück "Schmerzliche Heimat" in Kooperation mit dem Westfälischen Landestheater und das Abschluss-Konzert der türkischen Band Yeni Türkü.
Erstmals findet die Buchmesse Ruhr vom 31. Oktober bis 9. November auf dem Welterbe Zollverein statt. Aus einer Initiative türkischstämmiger Studenten hat sich im Verlaufe der Jahre die nach Veranstalterangaben größte Bücherschau ihrer Art in Deutschland entwickelt. Das Rahmen-Programm erstreckt sich inzwischen auf knapp 20 Städte. Die Buchmesse Ruhr soll die Vielfalt der türkischen Literatur bekannt machen, ein Schwerpunkt liegt auf der Lyrik.
Infos: www.literatuerk.com und www.buchmesse-ruhr.de

Pressekontakt: Literatürk, Fatma Uzun, Telefon: 0178/6075163, E-Mail: uzun@literatuerk.de; Buchmesse Ruhr, Fikret Günes, Telefon: 0173/5998161

17.09.2014, Metropole Ruhr, NRW, Umwelt, Vermischtes

Emschergenossenschaft produziert erstmals Wein am Phoenix-See

Dortmund (idr). Der erste Wein vom Dortmunder Phoenix-See ist im Fass: 35 Liter Rebensaft konnte die Emschergenossenschaft keltern lassen. Der hoffentlich edle Tropfen, der daraus entsteht, ist das Ergebnis eines Weinanbau-Experiments, mit dem die Auswirkungen des prognostizierten Klimawandels erforscht werden.
Der Weinberg der Emschergenossenschaft entstand 2012 auf drei Flächen mit jeweils 50 Quadratmetern. Angepflanzt wurden fast 100 Rebstöcke der Sorte Phoenix. Die Traube wurde nicht nur wegen des Ortes gewählt, sondern auch wegen der Robustheit und der Resistenz gegen Schädlinge.
Im Frühjahr soll der erste Wein in Flaschen vorliegen. Na denn: Prost!

Pressekontakt: Emschergenossenschaft, Ilias Abawi, Telefon: 0201/104-2586, E-Mail: abawi.ilias@eglv.de

17.09.2014, Metropole Ruhr, Verkehr, Wirtschaft

Projekt an der Universität Duisburg-Essen macht Autohandel fit für Elektromobilität

Duisburg (idr). Elektromobilität ist auch ein Thema für den Autohandel: Händler können helfen, neue aufeinander abgestimmte Kombinationen aus Elektroauto und Dienstleistungen zu finden. Das Projekt "Dienstleistungsinnovationen und Elektromobilität – der Automobilhandel als ganzheitlicher Lösungsanbieter" an der Universität Duisburg Essen will dafür Vorschläge entwickeln. Dazu gehören z.B. Versicherungen für neuartige Schadensfälle, Recyclingmodelle für Batterien und Mobilitätsangebote, die Elektroautos mit anderen Verkehrsträgern verbinden. Außerdem werden die Mitarbeiter von Autohäusern geschult, um Kunden für Elektromobilität begeistern zu können.
Das Vorhaben wird vom Bundesforschungsministerium gefördert.

Pressekontakt: Universität Duisburg-Essen, Katharina Kestner, Telefon: 0203/379-2567, E-Mail: katharina.kestner@uni-due.de

17.09.2014, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles, Sport und Sportpolitik

Neues Buch von Christoph Biermann spürt dem Fußball im Ruhrgebiet nach

Köln/Metropole Ruhr (idr). Es beginnt bei einem Besuch bei Westfalia Herne. Nach dem Tod des Vaters hängt Christoph Biermann dort alten Erinnerungen nach. Der Sportjournalist reist weiter durch seine alte Heimat, das Ruhrgebiet, und spürt den Zusammenhang von Fußball und Leben nach. Daraus entstanden ist sein neues Buch "Wenn wir vom Fußball träumen. Eine Heimreise", das jetzt im Kölner Verlag Kiepenheuer & Witsch erschienen ist.
Biermann hat zahlreiche Protagonisten des Fußballs wie Jürgen Klopp, Julian Draxler oder Peter Neururer getroffen, daneben Lokalpolitiker, Museumsmacher, Schriftsteller, Sozialwissenschaftler, Pfarrer, Journalisten und passionierte Fans. Er hat den großen Fußball der Champions League in Dortmund und Schalke besucht und war auch bei den kleinen Clubs in Wattenscheid und Herne. Am Beispiel des Ruhrgebiets beschreibt Christoph Biermann, wie Fußball zu der großen Erzählung wurde, die kaum jemanden kalt lässt.
Christoph Biermann ist Mitglied der Chefredaktion des Fußballmagazins "11 Freunde".

Pressekontakt: Verlag Kiepenheuer & Witsch, Gudrun Fähndrich, Telefon: 0221/3768538, E-Mail: gfaehndrich@kiwi-verlag.de

17.09.2014, Soziales, Medizin, Metropole Ruhr

Dortmund startet Studie zum Zusammenhang von Wohnumwelt und Gesundheit bei Kindern

Dortmund (idr). Wie die Wohnumwelt die Gesundheit von Kindern beeinflusst, erforschen Wissenschaftler der Universität Bremen und der Technischen Universität Dortmund in Kooperation mit dem Gesundheitsamt der Stadt Dortmund. Alle Eltern erhalten bei der diesjährigen Schuleingangsuntersuchung einen Fragebogen, in dem auch die Wohnadresse angegeben wird. So können Angaben der Eltern zur Kindergesundheit mit objektiven Messdaten zur Wohnumwelt der Stadt Dortmund verbunden werden.

Pressekontakt: Stadt Dortmund, Frank Bußmann, Telefon: 0231/50-23022, E-Mail: fbussmann@stadtdo.de

17.09.2014, Top MR, Herne, Metropole Ruhr, Freizeit, Tourismus, Vermischtes

RVR eröffnet Aussichtsplattform auf Plutohalde in Herne

Herne (idr). Die Metropole Ruhr ist um einen Aussichtspunkt reicher: Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat auf dem Plateau der Halde Pluto in Herne eine fünf Meter hohe Kanzel gebaut und diese heute offiziell freigegeben. Von der Plattform aus haben Besucher Aussicht u.a. auf die Halde Hoheward im Kreis Recklinghausen, aufs Essener Rathaus und auf die Zeche Consol in Gelsenkirchen.
Über eine fünfzehn Meter lange Treppe ist die Plattform an das vorhandene Wegenetz angeschlossen. Die Wege führen direkt zur Erzbahntrasse, auf der Radfahrer von der Jahrhunderthalle Bochum zum Rhein-Herne-Kanal gelangen können. Damit wird der Stadtteil Wanne direkt an das überregionale Radwegenetz angeschlossen.
Der RVR hat die über 80 Meter hohe Bergehalde Pluto Ende 2010 erworben, um sie behutsam unter Berücksichtigung der Naturschutzbelange zu erschließen. Die Kosten beliefen sich auf 120.000 Euro für die Plattform sowie weitere 330.000 Euro für den Wegebau. Das Projekt wurde durch die EU zu 50 Prozent und durch das Land NRW zu 30 Prozent gefördert. Die verbleibenden 20 Prozent sind Eigenmittel des RVR. Die Unterhaltung der Wege und des Aussichtsturms übernimmt die Stadt Herne.
HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Die ausführliche Pressemitteilung finden Sie unter www.presse.metropoleruhr.de.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr-online.de

17.09.2014, Dorsten, Vermischtes

RVR saniert Napoleonsweg in Dorsten

Dorsten (idr). Der Regionalverband Ruhr (RVR) saniert den westlichen Teil des Napolenweges zwischen dem Galgenberg und dem Weißen Kreuz in Dorsten-Lembeck. Der Wander- und Wirtschaftsweg ist in diesem Abschnitt durch Erosion beschädigt worden.
Zunächst wird ein rund ein Kilometer langes Teilstück die Entwässerung erneuert. Dann ersetzt der RVR auf insgesamt 1,8 Kilometern die Trag- und Deckschichten des Weges. Im weiteren westlichen Verlauf werden Schlaglöcher verfüllt und ebenfalls die Deckschicht saniert. Zum Abschluss wird noch in dem Bereich des Forstweges zwischen der Lippramsdorfer Straße und Ecke Napoleonsweg die Deckschicht verbessert.
Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis Mitte Oktober. In dieser Zeit kann es zu Behinderungen kommen. Der RVR bittet um Verständnis.

Pressekontakt: RVR Ruhr Grün, Ulrich Müller, Telefon: 0201/2069-751, E-Mail: mueller_u@rvr-online.de

17.09.2014, Herten, Recklinghausen, Umwelt, Vermischtes

Die Tag- und Nachtgleiche auf Hoheward erleben

Herten/Recklinghausen (idr). Zu einer Wanderung zur Tag- und Nachtgleiche auf die Halde Hoheward an der Stadtgrenze Herten/Recklinghausen lädt das dortige Besucherzentrum am Dienstag, 23. September, 17 Uhr, ein. Bei der zweistündigen abendlichen Führung erleben die Teilnehmer die Natur mit allen Sinnen. Die Kosten liegen bei 9 Euro pro Person.
Treffpunkt ist das Besucherzentrum Hoheward, Werner-Heisenberg-Straße 14 (fürs Navi: Ewaldstraße 261), Herten. Eine Anmeldung unter 02366/181160 oder info@landschaftspark-hoheward.de ist bis zum 19. September erforderlich.
Das Besucherzentrum Hoheward ist eine Einrichtung des Regionalverbandes Ruhr (RVR) in Zusammenarbeit mit den Städten Herten und Recklinghausen.
Infos: www.landschaftspark-hoheward.de

Pressekontakt: Besucherzentrum Hoheward, Nina Günther, Telefon: 02366/1811621, E-Mail: guenther_n@rvr-online.de

16.09.2014, Metropole Ruhr, Vermischtes

Hundezählungen bringen den Kommunen im Ruhrgebiet hohe Mehreinnahmen

Metropole Ruhr (idr). Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser: Immer mehr Städte in der Metropole Ruhr führen Hundezählungen durch. Solche systematischen Befragungen in den Haushalten lassen die Zahl der registrierten Vierbeiner signifikant ansteigen.
Im Bergkamener Steueramt sind zurzeit 3.855 Hunde gemeldet. Die Verwaltung geht davon aus, dass rund 15 Prozent mehr Tiere im Stadtgebiet leben. Daher wurde jetzt eine Hunde-Bestandsaufnahme gestartet: Zehn Prüfer einer Privatfirma werden bis Ende November in sämtlichen Haushalten der Stadt vorbeischauen.
Andere Ruhrgebietsstädte haben damit bereits gute Erfahrungen gemacht: In Dortmund startete im November 2013 die Hundezählung. Nachdem rund 20 Prozent der Haushalte geprüft wurden, ist die Zahl der gemeldeten Hunde bereits um 1.880 gestiegen. Das bedeutet Steuer-Mehreinnahmen von rund 330.000 Euro. In Duisburg wurden aufgrund der Prüfungen im vergangenen Jahr 1.463 neu registriert und brachten der Stadt 253.000 Euro mehr.
In Bochum ist die Hundezählung bereits mehr als zwei Jahre her. Sie brachte der Stadt knapp 1.800 mehr steuerzahlende Herrchen und Frauchen sowie zusätzlich 150.000 Euro pro Jahr.
Auch in Gelsenkirchen ist der Einsatz von Hundesteuer-Fahndern mehr als zwei Jahre her. Schon kurz nach dem Start der Befragung gab es 354 "neue" Hunde. Allein die Ankündigung der Aktion in den Medien brachte damals viele Hundebesitzer dazu, ihre Lieblinge schnell anzumelden.

Pressekontakt: Stadt Bergkamen, Angelika Schneider, Telefon: 02307/965-471; Stadt Dortmund, Michael Meinders, Telefon: 0231/5022745, E-Mail: mmeinders@stadtdo.de; Stadt Duisburg, Falko Firlus, Telefon: 0203/283-7343, E-Mail: kommunikation@stadt-duisburg.de; Stadt Bochum, Thomas Sprenger, Telefon: 0234/910-3083, E-Mail: Amt13@bochum.de; Stadt Gelsenkirchen, Pressestelle, Oliver Schäfer, Telefon: 0209/169-2388, E-Mail: oliver.schaefer@gelsenkirchen.de