Nachrichten aus der Metropole Ruhr

Presse-Downloads

Vermischtes

idr-Freizeittipps


21.11.2014, Metropole Ruhr, Bildung, Wissenschaft und Forschung, Vermischtes

Zahl der Studierenden in der Metropole Ruhr ist nochmals gestiegen

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Die Zahl der Studierenden an den Universitäten und Fachhochschulen der Metropole Ruhr ist weiter gestiegen. Nach vorläufigen Berechnungen des Landesamtes IT.NRW sind im laufenden Wintersemester 283.408 Studenten an den Hochschulen der Region eingeschrieben. Im vorausgegangenen Semester waren es 276.166.
Dabei ist die Zahl der Immatrikulierten an den Universitäten auf 183.827 zurückgegangen (WS 2013/14: 188.318). Verantwortlich dafür ist eine niedrigere Studentenzahl an der Fernuni Hagen. Dafür weisen die Fachhochschulen mit 99.581 Studenten einen deutlichen Zuwachs aus (WS 2013/14: 87.848).
Bei den Studienanfängern verzeichnen die Hochschulen der Metropole Ruhr einen leichten Rückgang: Die vorläufigen Zahlen weisen für das laufende Wintersemester 39.187 Erstsemester aus. Im vorangegangenen Wintersemester waren es 39.600. Das entspricht dem NRW-Trend: Landesweit ist die Zahl der Studienanfänger mit 105.400 um rund 5 300 oder 4,8 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. NRW-weit sind insgesamt 711.900 Studierende immatrikuliert.
Endgültige Daten liegen voraussichtlich im Frühjahr 2015 vor.
Infos unter www.it.nrw.de

Pressekontakt: IT.NRW, Pressestelle, Telefon: 0211/9449-2513, E-Mail: pressestelle@it.nrw.de

21.11.2014, Metropole Ruhr, NRW, Politik

Aktionsbündnis "Für die Würde der Städte" verabschiedet Appell

Kaiserlautern/Metropole Ruhr (idr). Mit dem "Kaiserlauterner Appell" besiegelten heute rund 40 Rathauschefs, Finanzbeigeordnete und Kämmerer strukturbelasteter und/oder hochverschuldeter Kommunen die Ausdehnung des seit fünf Jahren agierenden parteiübergreifenden Aktionsbündnisses "Raus aus den Schulden - Für die Würde unserer Städte". Mit ihm verlangen sie Plenardebatten in Bundestag und Bundesrat über ein gerechteres Gemeindefinanzsystem.
Als nächste politische Aktion verabredeten die Kommunalpolitiker eine Kommunalkonferenz am 23. und 24. Februar 2015 in Berlin. Sie werden dort ihre Forderungen an die Bundesregierung und die Bundestagsfraktionen parteiübergreifend begründen.
Das Aktionsbündnis "Raus aus den Schulen - Für die Würde der Städte" wurde ursprünglich von den Städten und Kreisen aus dem Ruhrgebiet und dem Bergischen Land gegründet. Zu den Unterstützern zählen Bochum, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Gladbeck, Hagen, Hamm, Herne, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen, Recklinghausen, Wesel und Witten sowie die Kreise Ennepe-Ruhr, Recklinghausen, Unna und Wesel.

Pressekontakt: Stadt Mülheim, Volker Wiebels, Telefon: 0208/455-1350, E-Mail: volker.wiebels@muelheim-ruhr.de

21.11.2014, Duisburg, Essen, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung, Kulturelles

Kathrin Röggla kommt als "Poet in Residence" nach Essen

Duisburg/Essen (idr). Die Prosa-, Theater- und Hörspielautorin Kathrin Röggla wird "Poet in Residence" an der Universität Duisburg-Essen. Mit der Berufung der bekannten Schriftstellerin feiert die Uni das 40-jährige Bestehen der Residence. Ab Anfang Dezember wird Röggla eine Woche lang an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Uni zu Gast sein und Vorlesungen halten.
Infos unter www.uni-due.de

Pressekontakt: Uni Duisburg-Essen, Dr. Thomas Ernst, Telefon: 0201/183-2291, mobil: 0160/9700 5813, E-Mail: thomas.ernst@uni-due.de

21.11.2014, Metropole Ruhr, NRW, Umwelt, Vermischtes

Emschergenossenschaft investiert täglich zwei Millionen Euro in den Emscherumbau

Essen/Bochum (idr). Der Emscherumbau ist auf einem guten Weg. Das bilanzierte die Emschergenossenschaft auf ihrer heutigen Genossenshaftsversammlung in Bochum. Aktuell seien 285 von 423 Kilometern an neuen Kanälen fertiggestellt und 123 von insgesamt 326 Kilometern an Gewässer ökologisch umgestaltet worden. Auch der Bau des Abwasserkanals Emscher geht voran: 35 Kilometer - deutlich mehr als die Hälfte - sind bereits fertiggestellt.
Mehr als drei Milliarden Euro hat die Emschergenossenschaft im Rahmen des Emscher-Umbaus bereits investiert. Insgesamt sollen es rund 4,5 Milliarden Euro werden. Pro Arbeitstag werden zwei Millionen Euro investiert.
Entsprechend groß soll der geplante Abschluss des Mammut-Projekts 2020 in Szene gesetzt werden: mit einer Landesgarten- und Wasserschau im neuen Emschertal. Diese Idee soll nun mit möglichen kommunalen und regionalen Partnern diskutiert werden.
Infos unter www.eglv.de

Pressekontakt: Emschergenossenschaft/Lippeverband, Unternehmenskommunikation, Ilias Abawi, Telefon: 0201/104-2586, E-Mail: abawi.ilias@eglv.de

21.11.2014, Soziales, Metropole Ruhr, NRW, Deutschland, Bildung, Wissenschaft und Forschung

Dortmunder und Paderborner Forscher untersuchen Medienkompetenz deutscher Schüler

Dortmund/Paderborn (idr). Die Medienkompetenz deutscher Schüler ist nur mittelmäßig. Zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler der Unis Paderborn und Dortmund in der ersten internationalen Vergleichsstudie zur Medienkompetenz bei Jugendlichen.
Fast 30 Prozent der Achtklässler in Deutschland haben demnach nur sehr geringe computer- und informationsbezogene Kompetenzen. Knapp ein Viertel (24 Prozent) ist in der Lage, am Computer eigenständig Informationen zu ermitteln und zu organisieren sowie selbstständig Dokumente und Informationsprodukte zu erzeugen.
In einer Stichprobe hatten die Experten Achtklässler an 150 deutschen Schulen getestet. Dabei ging es vor allem darum, wie sie Informationen sammeln, selbst produzieren, austauschen und bewerten. Die Vergleichsdaten stammen aus zeitgleichen Untersuchungen in insgesamt 21 internationalen Bildungssystemen. Im internationalen Vergleich findet sich Deutschland im Mittelfeld.
Die Ergebnisse zeigten, dass Schüler nicht allein durch das Aufwachsen mit neuen Technologien automatisch zu kompetenten Nutzern digitaler Medien werden. Dazu komme ein sozialer Faktor: Insbesondere Jungen aus Familien mit wenigen kulturellen und ökonomischen Ressourcen, die kein Gymnasium besuchen, haben oft geringe Computer-Fähigkeiten.
Probleme sehen die Forscher auch in der Ausstattung der Schulen und der technischen Kompetenz der Lehrer. So haben nur sechs Prozent der deutschen Achtklässler im Unterricht Zugang zu einem Tablet-PC – in Australien sind es mit 63 Prozent deutlich mehr.

Pressekontakt: Universität Paderborn, Institut für Erziehungswissenschaft, Prof. Dr. phil. habil. Birgit Eickelmann, Telefon: 05251/605261, E-Mail: birgit.eickelmann@upb.de; TU Dortmund, Referat Hochschulkommunikation, Telefon: 0231/755-5524, E-Mail: presse@tu-dortmund.de

21.11.2014, Nachrichten aus dem RVR, Top MR, Kamp-Lintfort, Moers, Rheinberg, Metropole Ruhr, Politik, Wirtschaft

RVR macht Weg frei für Planungen zum interkommunalen Gewerbegebiet und prüft Errichtung von Windenergieanlagen

Essen/Kreis Wesel (idr). Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat in seiner Funktion als Regionalplanungsbehörde auf dem Gebiet der Städte Kamp-Lintfort, Rheinberg und Moers dem Planungsausschuss zwei Planänderungsverfahren vorgelegt.
Das erste Verfahren betrifft Flächen des ehemaligen Bergwerkes West in Kamp-Lintfort. Durch den Abschluss eines Regionalplanänderungsverfahrens schafft der RVR die Grundlage, in Kamp-Lintfort ein 30 Hektar großes, interkommunales Gewerbegebiet als Logistikstandort mit überregionaler Bedeutung zu entwickeln. Die Fläche des Kohlenlagers südöstlich des Bergwerks West wird im Regionalplan dementsprechend als "Bereich für gewerbliche und industrielle Nutzung" (GIB) festgelegt werden.
Das zweite Verfahren befasst sich mit der Halde Kohlenhuck in Moers. Mit Stilllegung des Bergwerkes West in Kamp-Lintfort Ende 2012 wurde auch der Schüttbetrieb des Bergematerials auf der Halde Kohlenhuck eingestellt. Die ursprünglich erheblich größere geplante Aufschüttung der Halde, die neben dem Stadtgebiet Moers auch Gebiete der Städte Kamp-Lintfort und Rheinberg umfasst, kann aufgrund fehlender Schüttvolumina nicht mehr entstehen. Somit können andere Überlegungen zur Nachnutzung dieses Bereichs stattfinden. So beabsichtigt die Stadt Moers im Zuge der Arbeiten an einem neuen Flächennutzungsplan, die Errichtung von Windenergieanlagen im Außenbereich planungsrechtlich zu steuern. Nach einem gesamträumlichen Planungskonzept wurden im Bereich der Halde Kohlenhuck zwei geeignete Konzentrationszonen für Windenergieanlagen ermittelt.
Die vorliegenden Planungen, die mit den Zielen der Raumordnung und Landesplanung übereinstimmen, werden als regionalplanerisch verträglich beurteilt. Nach der erfolgreichen und einstimmigen Beratung im Planungsausschuss wird die RVR-Verbandsversammlung am 12. Dezember 2014 über den Erarbeitungsbeschluss für den Windenergiebereich und über den Aufstellungsbeschluss für den Logistikstandort abschließend beraten und entscheiden.
HINWEIS AN DIE REDAKTIONEN: Die kompletten Vorlagen zu den beiden Regionalplanänderungsverfahren finden Sie unter www.ruhrparlament.de Die vollständige Pressemitteilung unter www.presse.metropoleruhr.de

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, E-Mail: hapke@rvr-online.de

21.11.2014, Bochum, Dortmund, Essen, Metropole Ruhr, NRW, Kulturelles

Literaturpreis Ruhr wird heute Abend in Essen verliehen

Essen/Metropole Ruhr (idr). Heute Abend (21. November) verleihen der Regionalverband Ruhr (RVR) und das Literaturbüro Ruhr den Literaturpreis Ruhr 2014 an die Dortmunder Autorin Marianne Brentzel. Bekannt wurde die Preisträgerin mit Biografien und Essays über historische Frauenpersönlichkeiten.
Neben ihrer Schriftstellertätigkeit arbeitete Marianne Brentzel in einer Obdachlosen-Initiative und verarbeitete ihre Eindrücke später in einem Portraitband.
Der Hauptpreis des Literaturpreises Ruhr wird zum 29. Mal verliehen und ist mit 10.000 Euro dotiert. Daneben werden bei der feierlichen Verleihung auch die beiden mit je 2.555 Euro dotierten Förderpreise des Literaturpreises Ruhr zum Thema "Schauplatz Museum" vergeben. Einen erhält die gebürtige Essenerin Frauke Angel für ihre Erzählung "Und samstags wird gebadet". Der zweite geht an die Berlinerin Merle Wolke für ihre satirische Erzählung "Eintritt frei". Sarah Meyer-Dietrich erhält den Rotary-Förderpreis für ihren Text "White Cube".
Die heutige Preisverleihung im Verbandsgebäude des Regionalverbandes Ruhr in Esen ist bereits ausgebucht. Weitere Gäste können nicht untergebracht werden.
Der Literaturpreis Ruhr wird jährlich vom Regionalverband Ruhr vergeben und vom Literaturbüro Ruhr organisatorisch und konzeptionell betreut.
HINWEIS FÜR DIE REDAKTION: Sie sind herzlich zur Berichterstattung eingeladen. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr im Regionalverband Ruhr (RVR), Kronprinzenstraße 35, 45128 Essen. Unter www.presse.metropoleruhr.de finden Sie weitere Informationen wie die ausführliche Pressemitteilung und Fotos der Preisträgerinnen. Nach der Veranstaltung finden Sie dort auch Fotos der Preisverleihung.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr-online.de

21.11.2014, Nachrichten aus dem RVR, Wesel, Xanten, Freizeit, Umwelt, Vermischtes

Vogelbeobachtungen im Spätherbst

Xanten (idr). Im Winter zeigen sich zahlreiche gefiederte Gäste auf der Bislicher Insel. Bei einer spätherbstlichen Wanderung am Sonntag, 30. November, mit dem RVR-Betrieb Ruhr Grün zeigt Vogel-Experte Bruno Gasthaus, welche Vögel sich derzeit am Niederrhein tummeln. Während der rund zweistündigen Exkursion beobachten die Teilnehmer Jahresvögel, Wintergäste, Teilzieher, von denen nur einige ihre Heimat verlassen (wie Rotkehlchen oder Goldammer) oder auch Irrgäste.
Bitte ein Fernglas und eventuell auch einen Notizblock mitbringen.
Die Winterwanderung startet um 10 Uhr am NaturForum Bislicher Insel, Bislicher Insel 11, 46509 Xanten. Erwachsene zahlen fünf, Kinder (6-16 Jahre) drei Euro.
Das Veranstaltungsprogramm des NaturForums sowie das vollständige Programm "Natur erleben" stehen unter www.naturforum-bislicher-insel.de als Download.

Pressekontakt: RVR Ruhr Grün, Jutta Eckardt, Telefon: 02801/988230, E-Mail: naturforumbislicherinsel@rvr-online.de

20.11.2014, Gelsenkirchen, Herten, Metropole Ruhr, Politik, Städtebau, Umwelt

Gelsenkirchen und Herten erhalten vier Millionen Euro für gemeinsames Städtebau-Projekt

Berlin/Gelsenkirchen/Herten (idr). Das Kooperationsprojekt "Zukunft der Gartenstadt" der Städte Gelsenkirchen und Herten erhält eine Bundesförderung. Vier Millionen Euro hat das Bundesbauministerium für die Umsetzung des "Energielabors Ruhr" zugesagt. Im Rahmen des Projekts soll ein Musterhaus der Zechensiedlung kosten- und energieeffizient umgebaut werden. Das dient dann als Vorbild für die energetische Sanierung weiterer Häuser der Siedlung.
Insgesamt stellt das Bundesbauministerium 50 Millionen Euro für investive und konzeptionelle Projekte mit besonderer nationaler Wahrnehmbarkeit, hoher Qualität, überdurchschnittlichem Investitionsvolumen oder hohem Innovationspotenzial bereit.

Pressekontakt: Stadt Gelsenkirchen, Pressestelle, Martin Schulmann, Telefon: 0209/169-2374, E-Mail: martin.schulmann@gelsenkirchen.de

20.11.2014, Soziales, Schwerte, Metropole Ruhr, Wirtschaft

Interkultureller Wirtschaftspreis 2014 geht an Spezialpapier-Hersteller aus Schwerte

Dortmund/Schwerte (idr). Der mit 1.000 Euro dotierte Interkulturelle Wirtschaftspreis 2014 geht an das Unternehmen Diagramm Halbach mit Sitz in Schwerte. Die Auszeichnung wurde gestern Abend in Dortmund von NRW-Arbeitsminister Guntram Schneider verliehen. Ausgeschrieben wird er seit 2006 vom Multikulturellen Forum e.V. mit Hauptsitz in Lünen.
Diagramm Halbach stellt mit rund 300 Beschäftigten Spezialpapiere her. Das international tätige Unternehmen achtet bei der Personalauswahl insbesondere auf Sprach- und kulturelle Kompetenzen.
Weiterhin ausgezeichnet wurden die Bären-Apotheke Lünen und das Schürener Backparadies Dortmund.
Infos unter www.multikulti-forum.de

Pressekontakt: NRW-Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales, Pressestelle, Telefon: 0211/855-3118