Nachrichten aus der Metropole Ruhr

Presse-Downloads

Vermischtes

idr-Freizeittipps


22.04.2014, idr-Tipps, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles

idr-Tipps

Metropole Ruhr (idr). Mit einem Picknick, einer Lichtinstallation und einer Ausstellungseröffnung startet am 26. April das Sommerfestival des Kulturprojekts "This is not Detroit" in Bochum. Gefeiert wird der Start des Festivals auf der Wiese vor dem Deutschen Bergbau-Museum mit einem "Motown"-Barbecue mit Musik des Soul-Labels aus Detroit. Nach Sonnenuntergang wird erstmals das neun Meter lange Lichtkunstwerk "How Love Could Be" des britischen Künstlers Tim Etchells auf dem Förderturm des Bergbau-Museums illuminiert. Bis zum 5. Juli ist auf den Straßen und an 20 Orten in der gesamten Stadt ein vielfältiges Programm mit internationalen Künstlern geplant.
Infos: www.thisisnotdetroit.de
*
"Die Jahreszeiten" von Joseph Haydn feiern am 27. April, 18 Uhr, Premiere an der Oper Dortmund. Regie führt Opernintendant Jens-Daniel Herzog. Haydn erzählt in seinem Oratorium vom Werden und Vergehen des Lebens. Herzog sieht darin eine Parallele zum Entstehen unserer heutigen Gesellschaft - von der Stunde Null nach dem Zweiten Weltkrieg bis hin zur kritischen Zukunftsvision eines überalterten Deutschlands. Einen besonderen Akzent legt er auf die Geschichte des Ruhrgebiets.
Infos: www.theaterdo.de
*
Nach seinen Interpretationen von Elfriede Jelineks "Ulrike Maria Stuart" sowie "Clockwork Orange" inszeniert Regisseur Hermann Schmidt-Rahmer auch in dieser Spielzeit wieder am Essener Grillo-Theater. Mit Lars von Triers "Manderlay“ geht er der Frage nach, wie es um die Fähigkeit des Menschen bestellt ist, seine persönliche Freiheit sinnvoll zu nutzen. Premiere ist am Sonntag, 27. April, 19 Uhr, im Grillo-Theater.
Infos: www.grillo-theater.de
*
Jules Massenet komponierte seinen "Don Quichotte" als Alterswerk. Die 1910 in Monte Carlo uraufgeführte Oper ist eine Parabel über äußere und innere Schönheit, über den Rausch des Lebens in Jugend und Alter, den schmalen Grat zwischen Lächerlichkeit und Würde, den Graben zwischen Ideal und Realität. Das Theater Hagen zeigt das Werk erstmals am 26. April, 19.30 Uhr.
Infos: www.theater-hagen.de
*
Drei herausragende Veranstaltungen stehen bei PACT Zollverein in Essen im Rahmen der Jubiläumsspielzeit "PINA40 - 40 Jahre Tanztheater Wuppertal Pina Bausch" auf dem Programm. Filmregisseur Wim Wenders lädt am 26. April, 20 Uhr, zu einem Abend mit Überraschungsgästen ein. Am 29. und 30. April, jeweils 20 Uhr, ist die Needcompany mit zwei Vorstellungen ihres Meisterwerks "Isabella‘s Room" bei PACT zu erleben. Konzipiert von Jan Lauwers erzählt die gefeierte Performance - mit der Grande Dame der Performanceszene Viviane De Muynck in einer Paraderolle - vom schillernden Leben der alten und mittlerweile erblindeten Isabella.
Infos: www.pact-zollverein.de
*
Seit den 60er Jahren entwickelt Gianfredo Camesi abseits von Trends und Strömungen eine völlig eigenständige künstlerische Sprache. Das Museum DKM in Duisburg zeigt vom 25. April bis 25. August die autobiographisch geprägte, installative Arbeit "Eccéité", die Malerei, Fotografie, Skulptur, Text und Objekte vereint. Camesi begann diesen Werkzyklus 2008 und entwickelt ihn beständig weiter analog zu seinen unermüdlichen Versuchen, das Geheimnis des Seins zu ergründen.
Infos: www.museum-dkm.de
*
Alle zwei Jahre wird aus Europas besten Architekturen der Preisträger für den Mies van der Rohe Award ausgewählt. 2013 ging der renommierteste europäische Architekturpreis an Henning Larsen Architects, Studio Olafur Eliasson und Batteríid architects für die Reykjavik Konzert- und Konferenzhalle. Die Preisträger und alle Projekte der engeren Wahl werden in einer Ausstellung gezeigt, die das M:AI vom 25. April bis 29. Mai auf dem Welterbe Zollverein präsentiert. Zusätzlich wird eine Schau zu allen Preisträgern seit 1987 gezeigt.
Infos: www.mai.nrw.de

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-281, E-Mail: idr@rvr-online.de

22.04.2014, Essen, Metropole Ruhr, Verkehr, Vermischtes

Alter Bergbauschacht in Essen wird seit gestern verfüllt

Essen (idr). Die Arbeiten zum Verfüllen des in der vergangenen Woche entdeckten alten Bergbauschachts in Essen liegen im Zeitplan. Gestern begannen die Arbeiter mit dem "Verpressen" des 58,5 Meter tiefen Schachtes. Bisher wurden bereits 75 Kubikmeter Betonsuspension eingepresst.
Beim Landesbetrieb Straßen.NRW geht man davon aus, dass die Streckenabschnitte der Autobahnen 40 und 52, die für die Arbeiten gesperrt werden mussten, Ende April bzw. Anfang Mai wieder freigegeben werden können. Genaueres könne man aber erst gegen Ende der Woche sagen, so ein Sprecher.
Seit vergangenen Mittwoch ist die A 40 zwischen dem Autobahndreieck Essen-Ost und der Anschlussstelle Essen-Frillendorf-Süd in Fahrtrichtung Bochum wegen der Arbeiten gesperrt. Betroffen ist die Fahrtrichtung Bochum. Auch die A 52 ist ab der Ausfahrt Essen-Bergerhausen in Fahrtrichtung Bochum dicht.

Pressekontakt: Straßen.NRW, Kommunikation, Bernd A. Löchter, Stephan Lamprecht, Telefon:0209/3808-333, E-Mail: kommunikation@strassen.nrw.de

22.04.2014, Hamm, Metropole Ruhr, Freizeit, Städtebau, Vermischtes

Nördlicher Teil des Lippeparks Hamm wird eröffnet

Hamm (idr). Endspurt im Projekt Lippepark Hamm: Am kommenden Sonntag, 27. April, wird der nördliche Teil des Parkgeländes auf der ehemaligen Schachtanlage Franz feierlich eröffnet. Damit ist der rund 40 Hektar große Bürgerpark fast komplett fertiggestellt. Im letzten Bauanschnitt sind u.a ein Mountainbike-Parcours, eine Aussichtsplattform, ein interreligiöser Ort der Begegnung, Grillplätze und diverse Spielbereiche entstanden.
Finanziert wird das Projekt von der EU, dem Bund, dem Land NRW und der Stadt Hamm. Rund 17 Millionen Euro wurden bisher investiert.
Das Schachtgelände ist Kernstück des Entwicklungskonzepts "Im Westen was Neues" der Stadt Hamm. Es gehörte zum Verbundbergwerk Ost und wurde von 1923 bis zum Ende der 90er Jahre genutzt.
In das Gesamtkonzept eingebunden sind auch die Halden Humbert und Kissinger Höhe sowie der Entwicklungsbereich Radbod. Die Gestaltung der Kissinger Höhe ist bereits abgeschlossen. Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat die Halde übernommen und Möglichkeiten für Erholungssuchende und Freizeitsportler geschaffen.

Pressekontakt: Stadt Hamm, Pressestelle, Christian Strasen, Telefon: 02381/17-3512, E-Mail: Strasen@Stadt.Hamm.de

22.04.2014, Metropole Ruhr, Wirtschaft

Brabus eröffnet in Peking eine neue Flaggschiff-Niederlassung

Bottrop/Peking (idr). Der Bottroper Auto-Veredler Brabus wächst weiter. Am vergangenen Wochenende hat das Unternehmen einen sogenannten Flagship-Store in Peking eröffnet. Auf 3.500 Quadratmetern Betriebsfläche kümmern sich 30 in Bottrop geschulte Mitarbeiter um Verkauf, Montage und Service von exklusiven Automobilen und Tuningkomponenten.
Weltweit betreibt Brabus ähnliche Flaggschiff-Niederlassungen in London, Moskau, Dubai und Tokio. In China gibt es bisher 42 kleinere Filialen.
Brabus ist der weltweit größte unabhängige Automobilveredler und in mehr als 100 Ländern vertreten.

Pressekontakt: Brabus GmbH,Telefon: 02041/ 777-0

22.04.2014, Soziales, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung untersucht Armut bei Kindern

Bochum/Mülheim (idr). Jedes vierte Kind im Ruhrgebiet ist arm. Das ist das Ergebnis einer Datenanalyse des Zentrums für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR) der Ruhr-Universität Bochum. Im Ruhrgebiet sind demnach 27,9 Prozent der unter Dreijährigen auf Leistungen nach dem SGB-II ("Hartz IV") angewiesen. Grundlage der Berechnungen sind Zahlen der Bundesagentur für Arbeit vom Juni 2013.
Die bundesweiten SGB-II-Quoten sind zwischen 2007 und 2013 bei Erwachsenen um 1,5 Prozentpunkte und bei Kindern um vier Prozentpunkte zurückgegangen, auch im Ruhrgebiet.

Pressekontakt: Zentrum für interdisziplinäre Regionalforschung (ZEFIR), Referat V.1 Stadtforschung und Statistik, Thomas Groos, Telefon: 0208/45-56816, E-Mail: thomas.groos@rub.de

22.04.2014, Nachrichten aus dem RVR, Top MR, Breckerfeld, Ennepetal, Gevelsberg, Hattingen, Herdecke, Schwelm, Sprockhövel, Wetter

32. Ruhrgebietswandertag führt durch die Wiege des Ruhrbergbaus

Witten/Metropole Ruhr (idr). Die Metropole Ruhr begibt sich auf Wanderschaft zur Zeche Nachtigall: Am kommenden Sonntag, 27. April, laden der Regionalverband Ruhr (RVR) und der Sauerländische Gebirgsverein (SGV) zum 32. Ruhrgebietswandertag. Erstmals erkunden die Teilnehmer in diesem Jahr die Wiege des Ruhrbergbaus im Muttental in Witten. Ziel ist die Zeche Nachtigall, Ankerpunkt der Route Industriekultur und der GeoRoute Ruhr.
Vier verschiedene Touren mit unterschiedlichen Längen für Wanderer, Radfahrer und Familien stehen zur Auswahl. Die Hauptwandertour mit einer Länge von rund 15 Kilometern beginnt zwischen 9 und 11.30 Uhr am Bahnhof in Wetter. Eine kürzere, kulturgeschichtliche Wanderung startet zwischen 10 und 11.30 Uhr am Bahnhof Witten (Länge: acht Kilometer). Für Radfahrer ist eine 35 Kilometer lange Strecke, beginnend am Bahnhof Schwerte entlang der Ruhr, ausgeschildert. Erstmals wird es zudem eine geologische Wanderung geben, die von Mitarbeitern des GeoParks Ruhrgebiet angeboten wird. Die Tour auf der GeoRoute Ruhr startet an der Ruhr-Universität Bochum und ist rund elf Kilometer lang.
Ergänzt wird das Programm durch spezielle Touren für Familien und für Geocaching-Fans.
Am Zielpunkt aller Touren, dem LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall in Witten, erwartet Wanderer und Gäste ein großes Familienfest mit Aktionen, Livemusik und Tombola.
Die Teilnahme am Ruhrgebietswandertag ist kostenlos.
Die Bilanz der bisherigen Ruhrgebietswandertage ist sehr erfreulich: Mehr als 125.000 Teilnehmer haben auf rund 1.800 Kilometern die Metropole Ruhr durchwandert bzw. durchradelt. An den jeweiligen Zielpunkten haben bisher mehr als 250.000 Menschen gefeiert.
Alles Wissenswerte zum 32. Ruhrgebietswandertag samt Details zu Startzeiten und Startorten der Touren sowie Hinweise zur Anreise finden Sie auch unter: www.metrolpoleruhr.de sowie unter sgv.de/termine-detailseite/events/id-32-ruhrgebietswandertag.html
HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Die ausführliche Pressemitteilung und ein Foto zum Download stehen unter www.presse.metropoleruhr.de.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr-online.de; Sauerländischer Gebirgsverein, Nadja Schulte, Telefon: 02931/5248-22, E-Mail: marketing@sgv.de

17.04.2014, Metropole Ruhr, Freizeit

Zoom Erlebniswelt und Starlight Express gehören zu den Publikumslieblingen

Gelsenkirchen/Bochum (idr). Die Zoom Erlebniswelt steht in der Besuchergunst ganz weit oben. Bei der Abstimmung über den Parkscout Publikums Award belegt der Gelsenkirchener Tiergarten in der Kategorie "Bester Zoo 2013/14" Platz zwei hinter dem Erlebnis-Zoo Hannover.
Ebenfalls auf dem zweiten Rang landete das Bochumer Musical "Starlight Express" in der Sparte "Beste Show". Beliebter ist nur "Der König der Löwen".
Über den Publikums Award können Nutzer des Internetportals parkscout.de abstimmen.
Infos: www.parkscout.de

Pressekontakt: Parkteam AG, Telefon: 09323/8777444, E-Mail: parkscout@parkteam.de

17.04.2014, Metropole Ruhr, Kulturelles

Bach steht im Mittelpunkt der Bochumer Orgeltage

Bochum (idr). Mit dem traditionellen Eröffnungskonzert am Ostermontag (21. April) beginnen die 34. Bochumer Orgeltage. Bis Pfingstsonntag spannt das Festival mit zehn Konzerten einen musikalischen Bogen durch die Orgellandschaft Bochums. Zu hören sind international renommierte Interpreten aus Deutschland, Italien, Österreich und Polen. Der musikalische Schwerpunkt liegt auf den Werken von Johann Sebastian Bach.
Die Bochumer Orgeltage sind ein Kooperationsprojekt zwischen dem Evangelischen Kirchenkreis Bochum, der Katholischen Kirche Bochum und dem Kulturbüro der Stadt.
Infos: www.bochumer-orgeltage.eu

Pressekontakt: Stadt Bochum, Presse- und Informationsamt, Telefon: 0234/910-3081, -3848, E-Mail: Amt13@bochum.de

17.04.2014, Metropole Ruhr, Kulturelles

Erfolgreiche Ausstellungen in Essen und Oberhausen

Oberhausen/Essen (idr). Gelungener Start für die Ausstellung "Der schöne Schein" im Gasometer Oberhausen. In weniger als einer Woche haben bereits 10.000 Besucher die Nachbildungen von Botticelli, da Vinci, Breughel, Picasso, van Gogh und anderer Meisterwerke der Kunstgeschichte sowie die Installation "320° Licht" gesehen. Die Schau läuft bis zum Ende des Jahres.
Auch die Karl Lagerfeld-Ausstellung im Essener Museum Folkwang (Ende: 11. Mai) erweist sich als Besuchermagnet: Knapp neun Wochen nach ihrer Eröffnung wurde jetzt die 50.000-er Marke überschritten. Zu den Besuchern zählen viele jüngere Menschen.

Pressekontakt: Gasometer Oberhausen, Thomas Machoczek, Telefon: 0208/8503735, E-Mail: presse@gasometer.de; Museum Folkwang, Anna Littmann, Telefon: 0201/8845160, E-Mail: anna.littmann@museum-folkwang.essen.de

17.04.2014, Metropole Ruhr, Kulturelles

Sechs Kabarettisten wollen in Duisburg "Das schwarze Schaf" werden

Duisburg (idr). Die Suche nach dem "Schwarzen Schaf 2014" geht in den Endspurt. Am 10. Mai stehen die sechs Finalisten auf der Bühne des Duisburger Theaters am Marientor. Das sind: Erik Lehmann (Dresden), Helene Mierscheid (Berlin), Till Reiners (Berlin), Simon & Jan (Oldenburg), René Sydow (Witten) und Volker Weininger (Bonn). Sie haben sich unter insgesamt zwölf Nominierten in den vergangenen Vorrunden für die Endrunde qualifiziert.
Am Finalabend werden die Kabarettisten je 15 Minuten aus ihrem aktuellen Programm präsentieren und versuchen, die Fachjury rund um Autor, Moderator und Schauspieler Max Moor zu überzeugen. Insgesamt 12.000 Euro Preisgelder werden vergeben.
„Das Schwarze Schaf“ ist ein Projekt von RuhrFutur. Der Wettbewerb soll die Erinnerung an den Kabarettisten Hanns Dieter Hüsch wachhalten.
Infos: www.dasschwarzeschaf.com

Pressekontakt: Das Schwarze Schaf, Jenny Fleischer, Telefon: 0221/1608237, E-Mail: presse@dasschwarzeschaf.com; RuhrFutur, Daniel Laprell, Telefon: 0201/24522-841, E-Mail: daniel.laprell@ruhrfutur.de