Nachrichten aus der Metropole Ruhr

Presse-Downloads

Vermischtes

idr-Freizeittipps


19.12.2014, Top MR, Metropole Ruhr, NRW, Politik, Verkehr

Erste Finanzierungsvereinbarungen zum RRX sind unterzeichnet

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Bund, Land NRW und Deutsche Bahn haben die ersten beiden Verträge zum Rhein-Ruhr-Express RRX und zum Ausbau des Dortmunder Hauptbahnhofs unterzeichnet. 200 Millionen Euro werden in den ersten Planfeststellungsbereich investiert, der die Strecke zwischen Köln-Mülheim und Langenfeld-Berghausen umfasst. Sobald Baurecht vorliegt, kann die Bahn mit dem Bau beginnen.
Grünes Licht gibt es auch für den rund 107 Millionen Euro teuren Ausbau der Knotenpunkts Dortmunder Hauptbahnhof. Begonnen wird voraussichtlich im ersten Quartal 2017. Von den Kosten trägt der Bund 46,5 Millionen Euro, das Land NRW 45,2 Millionen Euro und die DB Station&Service AG 15,7 Millionen Euro.
Auch eine Planungsvereinbarung für den Ausbau weiterer Stationen auf den Außen-Ästen der geplanten RRX-Strecke wurde heute unterzeichnet. Die Planungskosten betragen rund. 5,5 Millionen Euro und werden vom Land NRW getragen.
Der Rhein-Ruhr-Express ist eines der wichtigsten Verkehrsprojekte in Nordrhein-Westfalen. Er soll den stark belasteten Rhein-Ruhr-Korridor zwischen Dortmund und Köln mit zusätzlichen und beschleunigten SPNV-Angeboten stärken. Er soll im Stundentakt auf insgesamt sechs Linien verkehren.
Infos: www.rrx.de

Pressekontakt: NRW-Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr, Pressestelle, Maik Grimmek, Telefon: 0211/3843-1019, E-Mail: maik.grimmeck@mbwsv.nrw.de; Deutsche Bahn, Sonja Stötzel, Telefon: 0211/3680-2080, E-Mail: presse.d@deutschebahn

19.12.2014, Metropole Ruhr, Politik, Wirtschaft

Bezirksregierung erhebt keine Bedenken gegen Steag-Erwerb

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Die Kommunalaufsicht erhebt keine Bedenken gegen den Kauf von Anteilen der Steag AG durch ein Konsortium von Stadtwerken aus der Metropole Ruhr. Damit erteilt die Bezirksregierung Düsseldorf in Nachhinein grünes Licht für das bereits abgeschlossene Geschäft. Die Stadtwerke und Energieversorger aus Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Oberhausen und Dinslaken hatten sich als Stadtwerke-Konsortium Rhein-Ruhr im Jahr 2011 bereits mit 51 Prozent an der Steag beteiligt. Im September 2014 hatte das Konsortium die weiteren 49 Prozent an dem Essener Energieversorger übernommen.
Die Bezirksregierung hatte nach eingehender Prüfung mitgeteilt, sie sehe davon ab, hinsichtlich der Gesellschaftsverträge der Steag GmbH und ihrer wirtschaftlich bedeutsamen Tochtergesellschaften kommunalaufsichtliche Bedenken zu erheben. Sie verfügte jedoch eine "stringente und fortdauernde Berichtspflicht gegenüber den Räten der beteiligten Gebietskörperschaften".

Pressekontakt: Bezirksregierung Düsseldorf, Bernhard Hamacher, Telefon: 0211/475-2284, E-Mail: pressestelle@brd.nrw.de; Stadtwerke Bochum Holding GmbH, Unternehmenskommunikation, Christian Seger, Telefon: 0234/960-1306, E-Mail: christian.seger@stadtwerke-bochum.de

19.12.2014, Bochum, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

Hans-Kilian-Preis wird in Bochum verliehen

Bochum (idr). Die Ruhr-Uni Bochum ist im kommenden Jahr Gastgeber der Feier zur Verleihung des Hans-Kilian-Preises 2015. Die mit 80.000 Euro dotierte Auszeichnung für die Erforschung der metakulturellen Humanisation wird am 24. April 2015 an die amerikanische Psychoanalytikerin und Sozialtheoretikerin Jessica R. Benjamin vergeben.
Der von der Köhler-Stiftung im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgelobte internationale Forschungspreis wird von der Bochumer Fakultät für Sozialwissenschaft koordiniert.

Pressekontakt: Hans Kilian und Lotte Köhler-Centrum, Fakultät für Sozialwissenschaft der Ruhr-Uni Bochum, Dr. Pradeep Chakkarath, Telefon: 0234/3229238, E-Mail: hans-kilian-preis@rub.de

19.12.2014, Dortmund, Metropole Ruhr, Vermischtes

Motorrad-Akrobaten starten Weltrekord-Versuch in Dortmund

Dortmund (idr). Weltrekord-Versuch im Circus FlicFlac: Am kommenden Montag, 22. Dezember, wollen die Motorrad-Akrobaten der "Pinillomotos" mit der bisher größten Truppe der Welt durch die "Todeskugel" donnern. Zehn Fahrer werden mit ihren 125ccm Maschinen gleichzeitig Loopings in der Eisenkugel drehen. Sechs Meter misst der Ball im Durchmesser. Der Weltrekord-Versuch der "Pinillomotos" wird in der 20-Uhr-Show an der Westfalenhalle Dortmund gestartet.
Klappt der Stunt, brauchen die Akrobaten nur noch zwei Zeugen aus dem Publikum sowie Video- und Fotoaufnahmen für den Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde.

Pressekontakt: FlicFlac Pressebüro, Meike Schütte, mobil: 0163/2782346, E-Mail: meike.schuette@flicflac.de

19.12.2014, Sprockhövel, Metropole Ruhr, Freizeit, Tourismus, Vermischtes

RVR gibt Tunnel Schee frei/Nordbahntrasse an das Radwegenetz der Metropole Ruhr angeschlossen

Sprockhövel (idr). Seit heute (19. Dezember) heißt es offiziell "Freie Fahrt" auf der Radroute Nordbahntrasse, die durch das Bergische Land führt. Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat zeitgleich und in enger Zusammenarbeit mit den Städten Wuppertal und Sprockhövel den Anschluss der Nordbahntrasse an das regionale Radwegenetz der Metropole Ruhr gebaut. Der rund 900 Meter lange Wegeabschnitt verläuft vom Tunnel Schee bis zum Bahnhof Schee und knüpft dort an den Rundkurs "Von Ruhr zur Ruhr" an, der die Städte Hattingen, Sprockhövel, Gevelsberg, Wetter und Witten verbindet und zum RuhrtalRadweg führt.
Der Radweg vom Bahnhof Schee zum Tunnel Schee wurde neu "überbrückt". Der RVR hat die baufällige Stahlbrücke über den Kuxloher Weg ersetzt.
Außerdem wurden entlang der Strecke zwei Rastmöglichkeiten geschaffen. Einer davon ist zudem mit einer Informationstafel ausgestattet, die Wissenswertes zur Geschichte der Bahntrasse, zur Einbindung der Strecke ins überregionale Wegenetz und zum Lebensraum der Tiere an der Bahntrasse vermittelt.
Die Kosten für den Bau des Weges und der Brücke belaufen sich auf ca. 450.000 Euro. Die Maßnahme hat das Land NRW im Rahmen des Kommunalen Radwegebaus zu 75 Prozent gefördert. Die verbleibenden 25 Prozent sind Eigenmittel des RVR.
HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Die vollständige Pressemitteilung finden Sie unter www.presse.metropoleruhr.de.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr-online.de

18.12.2014, Soziales, Oberhausen, Metropole Ruhr, Vermischtes

Notfallbegleiter für Muslime treten in Oberhausen ihren Dienst an

Oberhausen (idr). In Oberhausen kümmern sich ab sofort muslimische Notfallbegleiter um Menschen in Ausnahmesituation. Drei speziell ausgebildete Ehrenamtler haben in dieser Woche ihren Dienst angetreten. Sie ergänzen die christlich geprägte Notfallseelsorge. Weil die kulturellen und religiösen Hintergründe sich deutlich unterscheiden, gerät diese bei der Betreuung muslimischer Mitbürger oft an Grenzen.
Die drei neuen Notfallbegleiter wurden in zehn Tagesseminaren der Christlich-Islamischen Gesellschaft e.V. in Zusammenarbeit mit dem Landespfarramt für Notfallseelsorge der Evangelischen Kirche im Rheinland auf ihre Aufgaben vorbereitet. U.a. standen dabei Grundlagen der Psychotraumatologie und der Kommunikation, aber auch Rituale, Worte und Gebete und die Zusammenarbeit mit psychosozialen Diensten auf dem Stundenplan.
Für das Projekt kooperiert der Evangelische Kirchenkreise Oberhausen und das Katholische Stadtdekanat Oberhausen mit der muslimischen Notfallbegleitung.
Oberhausen ist die zweite Stadt im Ruhrgebiet, in der eine solche Notfallbegleitung angeboten wird. In Duisburg sind derzeit neun muslimische Notfallbegleiter im Einsatz.
Ein weiterer kostenfreier Qualifizierungskurs ist für das kommende Jahr geplant.
Infos unter www.chrislages.de

Pressekontakt: Christlich-Islamische Gesellschaft e.V, Telefon: 0221/16834624; Hüyla Ceylan, E-Mail: huelya.ceylan@googlemail.com

18.12.2014, Essen, Metropole Ruhr, Kulturelles

Theater und Philharmonie Essen verlängert Verträge für Ballettintendant und Generalmusikdirektor

Essen (idr). Der Essener Ballettintendant Ben Van Cauwenbergh und der Generalmusikdirektor Tomáš Netopil bleiben an der Theater und Philharmonie Essen (TUP). Der Vertrag Van Cauwenberghs wurde bis zum Ende der Spielzeit 2018/19 verlängert. Der Vertrag des Generalmusikdirektors der Essener Philharmoniker läuft nun bis zum Ende der Spielzeit 2017/18. Ursprünglich sollten beide Engagements 2016 enden.
Ben Van Cauwenbergh trat im Herbst 2008 sein Amt als Ballettdirektor am Aalto-Theater an und ist mit der Spielzeit 2013/14 zum Ballettintendanten ernannt geworden. Tomáš Netopil ist seit der Spielzeit 2013/14 in Essen.
Infos: www.theater-essen.de

Pressekontakt: Philharmonie Essen, Christoph Dittmann, Telefon: 0201/8122-210, E-Mail: christoph.dittmann@tup-online.de

18.12.2014, Metropole Ruhr, Kulturelles

Literaturpreisträger Werner Streletz und Bochumer Symphoniker veröffentlichen Trakl-Hommage

Bochum (idr). Eine literarisch-musikalische Huldigung an ein Leben zwischen Euphorie und Absturz ist das neue Buch "Gewaltig endet so das Jahr – Meine Tage mit Georg Trakl" von Werner Streletz, Preisträger des Literaturpreises Ruhr. Der Bochumer Autor spürt dem Leben des im Ersten Weltkrieg gefallenen Dichters nach, nicht als Biografie, sondern in assoziativen Verknüpfungen. Er beschreibt Trakl als Vorläufer von Pop-Ikonen wie Janis Joplin oder Jimi Hendrix und als überzeitliche Projektionsfläche der tragischen Künstlerexistenz.
Musikalisch begleitet wird das Porträt auf einer CD mit Werken von Komponisten der frühen Moderne wie Gustav Mahler und Arnold Schönberg. Die Veröffentlichung ist in Zusammenarbeit mit den Bochumer Symphonikern entstanden und jetzt im Projektverlag erschienen.
Infos: www.wernerstreletz.de

Pressekontakt: Werner Streletz, Telefon: 0234/309198, E-Mail: w.streletz@t-online.de

18.12.2014, Metropole Ruhr, Kulturelles

Bottroper Festival präsentiert Orgelmusik in interessanten Kombinationen

Bottrop (idr). "Orgel Plus" heißt es zum 27. Mal in Bottrop. Vom 3. bis 11. Januar lässt das Festival in elf Konzerten wieder Orgeln in mehreren Kirchengemeinden in interessanten Kombinationen mit anderen Instrumenten erklingen. Mit dabei sind u.a. das Ensemble Flautando Köln sowie Trompeter Max Westermann. Zweimal treten Chöre zur Orgelmusik auf.
Infos: www.bottrop.de

Pressekontakt: Stadt Bottrop, Andreas Pläsken, Telefon: 02041/70- 3743, E-Mail: andreas.plaesken@bottrop.de

18.12.2014, Herdecke, Witten, Metropole Ruhr, Bildung, Wissenschaft und Forschung

Universität Witten/Herdecke verdoppelt Studentenzahl

Witten/Herdecke (idr). Die Uni Witten/Herdecke hat ihre Studentenzahl in den vergangenen fünf Jahren beinahe verdoppelt. Aktuell studieren hier mehr als 2.000 junge Menschen - so viel wie noch nie. Jetzt soll der Campus, der ursprünglich für 1.000 Studenten ausgelegt wurde, ausgebaut werden.

Pressekontakt: Uni Witten/Herdecke, Jan Vestweber, Telefon: 02302/926-946, E-Mail: jan.vestweber@uni-wh.de