Nachrichten aus der Metropole Ruhr

Presse-Downloads

Vermischtes

idr-Freizeittipps


28.01.2015, Metropole Ruhr, Vermischtes

112 Restaurants machen beim Menue-Karussell mit

Metropole Ruhr (idr). Das Menue-Karussel dreht sich ab dem 1. Februar wieder: 112 Restaurants nehmen an der ruhrgebietsweiten Gastronomie-Aktion teil und bieten bis Ende März ein Viergang-Menü inklusive begleitender Getränke zum Festpreis an. Auch drei Sterneköche sind in diesem Jahr mit dabei.
Das Karussell nimmt bereits zum zehnten Mal Fahrt auf. 2006 startete es mit 6.000 Gästen, im vergangenen Jahr ließen es sich mehr als 44.000 Menschen schmecken. 96,3 Prozent beurteilten das Angebot mit gut oder sehr gut.
Infos: www.menue-karussell.de

Pressekontakt: Niggemann Food Frischemarkt, Kathleen Grünke, Telefon 0234/9037-200, E-Mail: kg@niggemann.de

28.01.2015, Bochum, Metropole Ruhr, NRW, Wirtschaft

GLS Bank steigert Kundenzahl

Bochum (idr). Die genossenschaftliche GLS Bank in Bochum konnte ihre Mitglieder- und Kundenzahlen im vergangenen Jahr nochmals steigern. Rund 190.000 Kunden lassen derzeit ihr Geld von der Bank verwalten, Kunden- wie Mitgliederzahlen sind um 15 Prozent gestiegen. Die Bilanzsumme der sozial-ökologisch ausgerichteten Bank mit Hauptsitz in Bochum ist um 12,4 Prozent auf 3,64 Milliarden Euro gestiegen, gab der Vorstand heute bekannt.
Infos unter www.gls-bank.de

Pressekontakt: GLS Bank, Pressestelle, Christof Lützel, Telefon: 0234/5797-5340, E-Mail: presse@gls.de

28.01.2015, Metropole Ruhr, Vermischtes

Schalke eröffnet Fan-Anlaufstelle in Kuzorras Tabakladen

Gelsenkirchen (idr). Der frühere Tabakladen, den einst die Schalke-Legenden Ernst Kuzorra und Stan Libuda in Gelsenkirchen betrieben, ist jetzt in königsblauer Hand. In dem rund 42 Quadratmeter großen Lädchen eröffnete der Verein jetzt eine offizielle Anlaufstelle für alle Fans des FC Schalke 04. Historische Aufnahmen an den Wänden zeigen Eindrücke aus früheren Zeiten des Ladens und des Ortsteils Schalke sowie Szenen aus Kuzorras und Libudas Karriere.
Bis ins hohe Alter stand Ernst Kuzorra selbst den Laden, ehe er 1975 den Schlüssel an Stan Libuda übergab. In der jüngeren Vergangenheit war es ein Ehepaar, dass den Laden bis zur Schließung 2013 betrieb.

Pressekontakt: FC Schalke 04, Pressestelle, Telefon: 0209/3618-170, E-Mail: medien@schalke04.de

28.01.2015, Duisburg, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung, Wirtschaft

Duisburger Forscher leiten bundesweites Telekommunikationsprojekt

Duisburg/Essen (idr). Software-Experten der Universität Duisburg-Essen (UDE) arbeiten an einem digitalen Marktplatz für Telekommunikation. Über die Plattform "Symphony" sollen vor allem kleine und mittlere Unternehmen Telekommunikationsleistungen finden, vergleichen und ordern können. Über "Symphony" könnten sie z.B. kompatible Software zur virtuellen Telefonanlage finden und Angebote unterschiedlicher Anbieter vergleichen.
Das Bundeswirtschaftsministerium fördert das Projekt bis Mitte nächsten Jahres mit insgesamt 1,7 Millionen Euro.
Weitere Informationen: www.IKT-symphony.de

Pressekontakt: Uni Duisburg-Essen, Stefanie Griebe, Telefon: 0201/183-7039, E-Mail: stefanie.griebe@paluno.uni-due.de

28.01.2015, Hamm, Metropole Ruhr, Kulturelles

Gustav-Lübcke-Museum Hamm feiert im März Wiedereröffnung

Hamm (idr). Nach rund eineinhalb Jahren Sanierungszeit öffnet das Gustav-Lübcke-Museum Hamm wieder. Am 8. März werden die ersten Dauerausstellungsbereiche wieder freigegeben. Gefeiert wird das bei einem Tag der offenen Tür mit Führungen, pädagogischen Angeboten und Musik. Für 5,1 Millionen Euro hatte die Stadt Hamm in den vergangenen Monaten vor allem die Technik des Hauses auf den neuesten Stand bringen lassen und die Ausstellungen überarbeitet. So entspricht die neue Ausstattung mit Klimaanlage und LED-Beleuchtung jetzt den modernen und für Leihgaben erforderlichen Museumsstandards.
Neu ist auch der multimediale Museumsguide, der Besucher durch das Haus führt. Die Texte wurden vom gebürtigen Hammer Leonard Lansink eingesprochen, bekannt als Fernsehdetektiv Wilsberg.
Am 8. März werden zunächst die Abteilungen Stadtgeschichte und Kunst des 20. Jahrhunderts neu eröffnet. Es folgt am 14. Juni die Eröffnung der Abteilungen Archäologie und Angewandte Kunst. Den Höhepunkt des Premieren-Jahres 2015 bildet schließlich am 30. August die Neueröffnung der Abteilung Altes Ägypten, die um wichtige neue Dauerleihgaben ergänzt wurde.
Als erste große Sonderausstellung nach der Renovierung zeigt das Gustav-Lübcke-Museum zudem vom 18. Oktober 2015 bis zum 20. März 2016 die Schau "Sehnsucht Finnland". Präsentiert werden mehr als 70 skandinavische Meisterwerke der Malerei aus der Zeit um 1900.
Infos unter www.museum-hamm.de

Pressekontakt: Gustav-Lübcke-Museum Hamm, Dr. Friederike Daugelat, Telefon: 02381/17-5702, E-Mail: Friederike.Daugelat@Stadt.Hamm.de

28.01.2015, Top MR, Duisburg, Essen, Metropole Ruhr, Umwelt, Verkehr

RVR testet RUHRAUTOe im Fuhrpark

Essen/Duisburg (idr). Der Regionalverband Ruhr (RVR) startet elektrisch durch: Ab sofort steht allen Mitarbeitern des Verbandes ein Elektro-Fahrzeug für Dienstfahrten zur Verfügung. Bereitgestellt werden das Auto sowie die dazugehörige Schnellladestation an der Essener Kronprinzenstraße vom Projekt RUHRAUTOe, das seit zwei Jahren die Etablierung der Elektromobilität in der Metropole Ruhr fördert. Die erste Testphase für den Nissan Leaf ist auf zwölf Monate angelegt.
RVR-Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthöfel betonte bei der heutigen Übergabe: "Wir brauchen einen Mix an Verkehrsmitteln, um die Mobilität in der Metropole Ruhr zu verbessern und gleichzeitig die Umwelt zu schonen. So kann man beispielsweise mit dem E-Auto zum Bahnhof fahren und dort in die Bahn steigen. Der Radschnellweg, den wir planen, ist ebenfalls unter Berücksichtigung des Elektromotors eine sinnvolle Alternative für Pendler, um Staus und Abgase zu vermeiden. Ich freue mich deshalb, dass wir als Regionalverband Ruhr nun im Rahmen des Projektes RUHRAUTOe auch die Alltagstauglichkeit des E-Autos testen können und bei unseren Dienstfahrten in der Stadt und der Region mit gutem Beispiel vorangehen."
Am Rande des Übergabetermins hat Karola Geiß-Netthöfel das erste E-Auto des Projekts RUHRAUTOe, den Ampera Nr. 1, signiert. Zahlreiche Prominente aus Politik, Wirtschaft und Sport haben das Projekt bereits mit ihrer Unterschrift unterstützt, darunter Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, Evonik-Chef Prof. Dr. Klaus Engel und BVB-Trainer Jürgen Klopp.
HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Den ausführlichen Pressetext sowie Fotos von der heutigen Übergabe finden Sie unter www.presse.metropoleruhr.de

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr-online.de, RUHRAUTOe, Sebastian Meerschiff, Telefon: 0203-379-3114, E-Mail: sebastian.meerschiff@uni-due.de; Judith Illerhaus, Telefon: -1134, E-Mail: judith.illerhaus@uni-due.de

28.01.2015, Top MR, Moers, Bekanntmachungen, Politik, Umwelt

Regionalplanentwurf für Halde Kohlenhuck liegt aus

Moers/Essen (idr). Der Regionalverband Ruhr (RVR) startet die Bürgerbeteiligung für die geplante Änderung des Regionalplans für die Halde Kohlenhuck in Moers. Die Stadt hat dort zwei geeignete Flächen für Windenergieanlagen ermittelt. Eine Investorengruppe plant nun vier solcher Anlagen, jede soll rund 180 Meter hoch sein. Zwei sollen direkt auf dem Haldenplateau entstehen, zwei weitere nordwestlich der geschütteten Halde auf landwirtschaftlich genutzten Acker- und Grünlandflächen.
Zur Umsetzung dieser Planungen ist die 83. Änderung des Regionalplanes GEP 99 erforderlich. Die Verbandsversammlung des Regionalverbands Ruhr (RVR) hatte im Dezember beschlossen, dieses Verfahren einzuleiten.
Zur Beteiligung der Öffentlichkeit werden die Verfahrensunterlagen bei der Kreisverwaltung Wesel in Wesel und beim Regionalverband Ruhr in Essen öffentlich ausgelegt. Vom 2. Februar bis zum 2. April können sie dort und unter www.regionalplanung.metropoleruhr.de eingesehen werden.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr-online.de

27.01.2015, Metropole Ruhr, NRW, Sport und Sportpolitik

Duisburg geht als Austragungsort für Kanu-Rennsport-WM ins Rennen

Duisburg (idr). Der Deutsche Kanu-Verband (DKV) bewirbt sich mit Duisburg als Austragungsort um die Rennsport-Weltmeisterschaften 2019. Die entsprechenden Unterlagen sind bereits beim Weltverband ICF eingereicht worden. Das gab der DKV heute bekannt.
Die Weltmeisterschaftsrennen 2019 dienen als Qualifikation für die Olympischen Spiele in Japan im Folgejahr. Erwartet werden weit mehr als 1.000 Athleten aus etwa 90 Nationen.
Duisburg war zuletzt 2013 Gastgeber der Kanu-Rennsport Weltmeisterschaften. Es sprang für Stadt Rio de Janeiro ein, der die Finanzmittel für den Ausbau der Rennstrecke fehlten. Insgesamt fünfmal fanden die WM-Titelkämpfe bereits in Duisburg statt. Damit war kein anderer Regattastandort bislang so häufig Gastgeber einer Weltmeisterschaft.
Für die Austragung der WM 2019 gehen noch Szeged in Ungarn und Moskau ins Rennen. Der Vorstand der ICF entscheidet am 21. März in Marrakesch über die Vergabe.
Infos: www.kanu.de

Pressekontakt: Deutscher Kanu-Verband, Oliver Strubel, Telefon: 0203/99759-50, E-Mail: presse@kanu.de; Kanu-Regatta Verein Duisburg, Hermann Kewitz, E-Mail: hermann.kewitz@t-online.de

27.01.2015, idr-Tipps, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles

idr-Tipps

Metropole Ruhr (idr). Die 1599 geschriebene Liebeskomödie "Viel Lärm um nichts" von William Shakespeare feiert am 31. Januar um 19.30 Uhr im Schauspielhaus Bochum Premiere. Benedikt und Beatrice erwecken nur den Anschein sich zu hassen, bis sie eine Beziehung eingehen. Währenddessen hält Claudio seine Braut Hero fälschlicherweise für tot und will sie rächen. Im Mittelpunkt steht das Spiel von Schein und Sein, vom Entdecken, Verlieren und Wiedergewinnen der Liebe.
Infos: www.schauspielhausbochum.de
*
Das Osthaus Museum Hagen zeigt vom 1. Februar bis 10. Mai die umfassendste Hundertwasser-Werkschau in Deutschland seit nahezu 20 Jahren. In der Ausstellung ist auch das Werk "Der Traum des toten Indianers" zu sehen, das Hundertwasser 1964 gemalt hat. Anlässlich einer Wanderausstellung, die auch in Hagen Station machte, kaufte die damalige Hagener Museumsdirektorin Herta Hesse-Frielinghaus das Gemälde an. Noch heute befindet sich das Bild im Besitz des Osthaus Museums.
Infos: www.osthausmuseum.de/hundertwasser
*
Anlässlich des 100. Geburtstags von Ernst Hermanns treten sieben ehemalige Schüler in einen künstlerischen Dialog mit seinem Werk. Unter dem Motto "Allez les Boules" sind u.a. in Gelsenkirchen und Recklinghausen Ausstellungen mit unterschiedlichen Schwerpunkten zu sehen. Die Kunsthalle Recklinghausen zeigt vom 1. Februar bis 19. April eine Schau zu "räumlichen Kraftfeldern", die sich auf Hermanns’ Jahre als Akademieprofessor in Münster konzentriert. Der Fokus des Gelsenkirchener Kunstmuseums liegt vom 1. Februar bis 15. März auf "Standpunkten" der ehemaligen Schüler.
Infos: www.kunst-re.de und www.kunstmuseum-gelsenkirchen.de
*
Beim Parkleuchten vom 6. Februar bis 15. März erstrahlt der Grugapark Essen. Fünf Wochen lang wird der Park jeden Abend bei Dämmerung zum Schauplatz eines eindrucksvollen Lichtschauspiels, bei dem tausende von Lichtern und Strahlern zum Einsatz kommen. Zu sehen sind Lichtobjekte wie strahlende Tier- und Phantasiefiguren, Projektionen von Gesichtern in Baumkronen und bunte Muster, die den Park verwandeln.
Infos: www.world-of-lights.eu und www.grugapark.de
*
Was wäre passiert, wenn Hamlet nicht in Dänemark, sondern im Ruhrgebiet gelebt hätte? Fünf Autoren geben am 3. Februar, 18 Uhr, bei einer szenischen Lesung im Blue Square in Bochum die Antwort. Sie haben die Shakespeare-Tragödie in die Metropole Ruhr verlegt: Hamlet verzichtet als Veganer auf das Erbe eines Pommesbuden-Imperiums. Um den Tod seines Vaters zu rächen, fährt er gegen Bruder Claus-Dieter schwere Geschütze auf.
Infos: www.rub.de/bluesquare
*
Mehr als 770 Ausstellern aus 40 Ländern sind bei der "Jagd & Hund", Europas größter Jagdmesse, vertreten. Vom 3. bis 8. Februar stellen sie in den Westfalenhallen Dortmund ein umfassendes Produkt- und Dienstleistungsangebot aus allen Bereichen der Jagd vor. Das Thema Angelfischerei wird nach erfolgreicher Premiere 2014 erneut als eigenständige Messe "Fisch & Angel" präsentiert.
Infos: www.westfalenhallen.de

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-281, E-Mail: idr@rvr-online.de

27.01.2015, Metropole Ruhr, Vermischtes

Neue Fälle für Bochumer ZDF-Kommissar "Heldt"

Bochum (idr). Der Bochumer Kommissar Nikolas Heldt ermittelt wieder. Ab dem 28. Januar, 19.25 Uhr, laufen die neue Folgen der dritten Staffel der Krimiserie "Heldt" im ZDF. 15 Fälle muss Kai Schumann in der Rolle des Titelhelden lösen. Er bekommt es u.a. mit Zigarettenschmuggel, Altmetalldiebstahl, illegalen Pokerspielen und Schutzgelderpressung zu tun. Außerdem kommt der Kommissar Staatsanwältin Ellen Bannenberg ungewohnt nahe. In der Auftaktfolge "Auf Achse" müssen Heldt und sein Chef den Tod eines Fernfahrers aufklären. Dafür ermitteln sie im Truckermilieu.
Gedreht wurden die Folgen in Bochum und Köln.
Infos: www.heldt.zdf.de

Pressekontakt: ZDF, Presse und Information, Telefon: 06131/70-12121, E-Mail: presseportal@zdf.de