Nachrichten aus der Metropole Ruhr

Presse-Downloads

Vermischtes

idr-Freizeittipps


30.07.2014, Soziales, Duisburg, Metropole Ruhr, Bildung, Kulturelles

Verein bietet kostenfreies Wohnen für Bildungspaten

Duisburg (idr). Das Projekt "Tausche Bildung für Wohnen" sucht noch Paten. Die Freiwilligen sollen in Duisburg-Marxloh benachteiligte Schüler bis zur sechsten Klasse begleiten, unterstützen und fördern. Im Gegenzug können sie - wenn gewünscht - eine von zwei Wohngemeinschaften beziehen. Der Verein Tausche Bildung für Wohnen hatte die Altbauwohnungen eigens für die Paten gekauft.
Das mehrfach ausgzeichnete Projekt der Bildungspaten soll im Oktober starten. Schon im August können die ersten Paten in die Altbauwohnungen ziehen.
Jeder Pate betreut dabei vier Kinder, gibt ihnen Nachhilfe, hilft bei den Hausaufgaben und verbringt Freizeit mit ihnen. Angesprochen werden Studierende jeglicher Fachrichtung und Studierende im Wartesemester, Auszubildende, Teilnehmer des Bundesfreiwilligendienstes und Freiwilligen Sozialen Jahres sowie Künstler und Kreative.
Weitere Informationen unter tausche-bildung-fuer-wohnen.org

Pressekontakt: Tausche Bildung für Wohnen e.V., Christine Bleks, mobil: 0178/5171555, E-Mail: bleks@tausche-bildung-fuer-wohnen.org

30.07.2014, Duisburg, Metropole Ruhr, Verkehr

A 59 wird ab Montag in Fahrtrichtung Norden gesperrt

Duisburg (idr). Die Sanierung der Autobahn A 59 bei Duisburg geht in der nächsten Woche in die zweite Sperrungsphase. Am kommenden Wochenende wird die Autobahn voll gesperrt, damit die Verkehrsführung umgebaut werden kann. Ab Montag wird der Abschnitt zwischen den Autobahnkreuzen Duisburg (A40) und Duisburg Nord (A42) in südlicher Fahrtrichtung wieder freigegeben. Dafür bleibt dann die Fahrtrichtung Norden voraussichtlich bis Ende Oktober gesperrt.
Die Planer erwarten viel Ausweichverkehr in der Duisburger Innenstadt. Deshalb haben der Landesbetrieb Straßen.NRW, die Stadt und die Duisburger Verkehrsbetriebe ein Vekehrskonzept erarbeitet. So werden eigene Spuren für Busse und Bahnen geschaffen und die Fahrpläne des ÖPNV erweitert.
Infos unter a59sperrung.duisburg.de

Pressekontakt: Stadt Duisburg, Referat für Kommunikation, Susanne Stölting, Telefon: 0203/283-2809, E-Mail: kommunikation@stadt-duisburg.de

30.07.2014, Medizin, Essen, Metropole Ruhr, NRW, Wissenschaft und Forschung

Uni Duisburg-Essen führt Auswahlgespräche mit angehenden Medizin-Studenten

Duisburg/Essen (idr). Die Universität Duisburg-Essen gehört bundesweit zu den Vorreitern bei den Auswahlgesprächen für angehende Mediziner. Die Medizinische Fakultät ist eine von bisher nur 35 in Deutschland, die nach einem persönlichen Gespräch mit den Bewerbern über die Studienplatzvergabe entscheidet. 60 Prozent der Essener Medizin-Erstsemester werden auf diese Weise ausgewählt. Die restlichen Plätze werden, wie üblich, je zur Hälfte nach Abiturbestenquote und Wartezeit zugeteilt.
350 Bewerber werden sich zwischen dem 25. August und dem 3. September an der Medizinischen Fakultät der Uni Duisburg-Essen vorstellen. Die Vorauswahl für das Verfahren wird über das bundesweite elektronische Zulassungsportal hochschulstart.de gesteuert.

Pressekontakt: Uni Duisburg-Essen, Uniklinikum, Christine Harrell, Telefon: 0201/723-1615, E-Mail: christine.harrell@uk-essen.de

30.07.2014, Essen, Metropole Ruhr, NRW, Politik

215.000 türkische Staatsbürger dürfen in der Messe Essen wählen

Essen (idr). Ab morgen wird die Messe Essen zum Wahllokal. Vom 31. Juli bis zum 3. August haben in Deutschland lebende türkische Staatsbürger erstmals die Möglichkeit, in ihrer Wahlheimat den türkischen Staatspräsdenten zu wählen. In Essen werden die Wahlen für die Konsulatsbezirke Essen und Münster mit rund 215.000 Wahlbrechtigten ausgerichtet.
Im gesamten Bundesgebiet leben ungefähr 1,4 Millionen wahlberechtigte türkische Staatsangehörige, die an insgesamt sieben Orten in Deutschland zur Stimmabgabe aufgerufen sind. Für NRW gibt es ein weiteres Wahllokal in Düsseldorf.

Pressekontakt: Stadt Essen, Presse- und Kommunikationsamt, Telefon: 0201/88-88011, E-Mail: info@essen.de

30.07.2014, Metropole Ruhr, Vermischtes

Zehntes Giraffenbaby in Gelsenkirchen geboren

Gelsenkirchen (idr). Seit gestern hat das Giraffengehege der ZOOM Erlebniswelt in Gelsenkirchen einen neuen Bewohner: Von Pflegern und Ärzten unbemerkt hat Giraffen-Mama Aja Sabe ihr Junges geboren. Der Neuankömmling ist etwa 1,70 Meter groß und rund 65 Kilogramm schwer. Niemand hatte so früh mit der Geburt gerechnet. Das Geschlecht des Babys ist noch nicht bekannt.
Der kleine Giraffennachwuchs ist das zehnte Baby der Herde seit Eröffnung der Erlebniswelt Afrika im Jahr 2006. Insgesamt leben jetzt elf Giraffen in Gelsenkirchen.

Pressekontakt: ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen, Marketing und Kommunikation, Telefon: 0209/954-50, E-Mail: presse@zoom-erlebniswelt.de

30.07.2014, Metropole Ruhr, Freizeit, Vermischtes

Neu auf metropoleruhr.de: Hier wird geschlemmt

Metropole Ruhr (idr). Sommer, Sonne, Gaumenfreuden: Die Open-Air-Saison in der Metropole Ruhr hat auch für Gourmets einiges zu bieten. In zahlreichen Innenstädten und an anderen Veranstaltungsorten werden nicht nur Tische und Stühle, sondern auch ganze Küchen nach draußen verlagert. An beinahe jedem Sommerwochenende locken Schlemmermeilen Genießer in die Städte. Wann und wo geschlemmt wird, erfahren Sie im neuen Special auf www.metropoleruhr.de. Termine und Infos finden sich z.B. zur Gourmet-Meile der Metropole Ruhr auf dem Welterbe Zollverein, zum größten veganen Straßenfest Deutschlands in Dortmund oder zum Panhas-Fest in Hattingen.
Infos: www.sommer.metropoleruhr.de

Pressekontakt: RVR, Internetredaktion, Martina Kötters, Telefon: 0201/2069-374, E-Mail: koetters@rvr-online.de

30.07.2014, Nachrichten aus dem RVR, Europa, Essen, Gelsenkirchen, Herten, Metropole Ruhr, Freizeit, Tourismus

RuhrTour nimmt Interessierte mit auf die Reise zu europäischen Projekten in der Metropole Ruhr

Essen/Metropole Ruhr (idr). Wieviel Europa steckt in der Metropole Ruhr? Dieser Frage widmet die RuhrTour des Regionalverbandes Ruhr (RVR) eine ExtraTour. Unter dem Titel "Metropole Ruhr – mitten in Europa" nehmen die Ruhrgebietsexperten Gäste am Dienstag, 26. August, mit auf die Reise zu europäischen Projekten in der Region. Einen ganzen Tag lang (9 bis 16 Uhr) bereist die Gruppe den Ballungsraum Region zwischen Essen und Herten.
Die Tour startet im Plenarsaal des RVR mit Informationen über die europäischen und regionalen Netzwerke Ruhr und die Europainitiative für die Metropole Ruhr. Danach besucht die Gruppe das Europe-Direct Center Essen (EDI). Nächste Station ist Herten. Erster Halt dort ist die "Grimberger Sichel" als ein Beispiel für EU-kofinanzierte Investitionen im Ruhrgebiet. Nach einer Mittagspause im Ewald-Café (auf eigene Rechnung) steht ein Erfahrungsaustausch mit der Europabeauftragten und dem Städtepartnerschaftsbeauftragten der Stadt Herten auf dem Programm. In Gelsenkirchen führt der dortige Europabeauftragte die Gruppe durch die "Galeriemeile Gelsenkirchen" im Stadtteil Ückendorf, ein weiteres Beispiel für EU-kofinanzierten Wandel. Endpunkt der Tour ist wieder der RVR in Essen.
Die Europa-Tour ist erstmals im Programm der RuhrTour. Teilnehmer zahlen 39 Euro pro Person. Buchen kann man online unter www.ruhrtour.metropoleruhr.de oder telefonisch unter 01806/181620 (0,20 Euro/Anruf aus dem deutschen Festnetz. Mobilfunkpreise max. 0,60 Euro/Anruf).
Weitere Infos unter www.europa.metropoleruhr.de

Pressekontakt: RVR, Europäische und regionale Netzwerke Ruhr, Sabine Brustmann. Telefon: 0201/2069-728, E-Mail: brustmann@rvr-online.de

29.07.2014, idr-Tipps, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles, Vermischtes

idr-Tipps

Metropole Ruhr (idr). Am 1. August ist es wieder soweit: Piel op no Crange! Mit dem traditionellen Fassanstich eröffnet die legendäre Cranger Kirmes. Bis zum 10. August geht auf mehr als 50 Fahrgeschäften, an zahlreichen Buden und in den Biergärten die Post ab. Motto des diesjährigen, 579. Rummels: "So geht Kirmes!". Zur Eröffnung haben sich schon der Vizekanzler Sigmar Gabriel und Schlägersänger Heino angekündigt.
Infos: www.cranger-kirmes.de
*
Das WDR-Funkhaus Europa macht Station im Ringlokschuppen Ruhr, Mülheim. Am Freitag, 1. August, gibt es hier ein "Odyssee Special" mit der Singer-Sonwriterin Mariama und dem Griot-Sänger Moh! Kouyaté. Beide spannen einen musikalischen Bogen zwischen Westafrika und dem Okzident. Das Konzert beginnt um 19.30 Uhr.
Infos: www.ringlokschuppen.ruhr
*
Comedy, Soul, Zauber, barbusige Glücksfeen und fliegende Rollstühle - all das erwartet Besucher der Broicher Schlossnacht am Samstag, 2. August, in Mülheim. Der Schlosshof wird beinahe bis Mitternacht zur Bühne für Kunst, Akrobatik, Magie und Schauspiel. Zum Abschluss zelebriert Art Obscura den uralten Traum vom Fliegen als wahrhaftes Überwinden von Grenzen und Barrieren: Mit "The Flying Wheelchair" erhebt sich ein Rollstuhl in die Lüfte.
Infos: www.muelheim-ruhr.de

Pressekontakt: idr, Redaktion, Telefon: 0201/2069-281, E-Mail: idr@rvr-online.de

29.07.2014, Essen, Metropole Ruhr, NRW, Wissenschaft und Forschung, Verkehr, Wirtschaft

RWI-Benzinpreisspiegel zeigt: Preise fallen am frühen Abend

Essen (idr). Wann und wo wird der Griff zur Zapfpistole teuer? Diese Frage beantwortet der neue Benzinpreisspiegel des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen. Die Analyse der Wirtschaftsexperten zeigt: Die Kraftstoffpreise sind in der Regel sonn- und feiertags am höchsten und am frühen Abend am günstigsten für den jeweiligen Tag. Spätabends und am frühen Morgen tankt man hingegen zum Tageshöchstpreis.
Auch ein Vergleich der Anbieter lohnt: Diesel kostete während des sechswöchigen Untersuchungszeitraums im Frühsommer 2014 beim günstigsten Anbieter im Wochenmittel bis zu sechs Cent pro Liter weniger als beim teuersten Mitbewerber.
Die Analyse beruht auf den Preisauskünften, die Tankstellenbetreiber dem Bundeskartellamt geben müssen.
Infos unter www.rwi-essen.de/benzinpreisspiegel

Pressekontakt: Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung e.V. (RWI), Prof. Dr. Manuel Frondel, Telefon: 0201/8149-204, Pressestelle, Katharina Brach, Telefon: -244

29.07.2014, Moers, Metropole Ruhr, Vermischtes

Moerser Bürgerservice führt "Warte-App" ein

Moers (idr). Die Stadt Moers lässt den Kunden des Bürgerservice die Wartezeit nicht lang werden. Eine "Warte-App" zeigt Bürgern, die den Pass verlängern, ein Gewerbe beantragen oder auch einen Wohnberechtigungsschein abholen möchten, wie lange sie noch warten müssen. Über mobile Endgeräte oder auf der Internetseite der Stadt werden die Anzahl der wartenden Personen, die aktuelle Wartezeit und die nächste Ticketnummer anzeigt. Zudem wird eine Tendenz angegeben, ob der Kundenstrom zu- oder abnimmt. Wer schon eine Nummer gezogen hat, kann also getrost noch einkaufen gehen - und wiederkommen, wenn sie aufgerufen wird.
Das geringste Besucheraufkommen und damit die kürzeste Wartezeit hat nach Auskunft des Bürgerservice übrigens der Mittwoch.
Infos unter www.wartezeiten.moers.de

Pressekontakt: Stadt Moers, Pressestelle, Thorsten Schröder, Telefon: 02841/201-338, E-Mail: thorsten.schroeder@moers.de