Nachrichten aus der Metropole Ruhr

Presse-Downloads

Vermischtes

idr-Freizeittipps


22.12.2014, Medizin, Soziales, idr-Tipps, Europa, Alpen, Bergkamen, Bochum, Bönen, Bottrop, Breckerfeld

Frohes Fest!

Essen/Metropole Ruhr (idr). Auch wenn das Wetter es nicht vermuten lässt: Weihnachten steht vor der Tür! Allerhöchste Zeit, Ihnen allen besinnliche Festtage im Kreise der Familie, Zeit zum Atemholen und einen guten Start ins Jahr 2015 zu wünschen!
Die idr-Redaktion bedankt sich für die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Auch im kommenden Jahr werden wir Sie wie gewohnt täglich mit neuen, spannenden, interessanten und manchmal kuriosen Themen rund um die Metropole Ruhr versorgen.
Morgen erscheint unsere traditionelle Vorschau auf die Termine des neuen Jahres. Unter dem Titel "Event-Metropole Ruhr" senden wir Ihnen eine Zusammenfassung spannender Ereignisse aus Kultur, Wissenschaft, Sport und Pop-Kultur. Die Übersicht finden Sie wie gewohnt ab morgen auch unter www.metropoleruhr.de.
Danach wird der idr-Rechner erstmal heruntergefahren: Die Redaktion geht in den Weihnachtsurlaub. Der nächste idr erscheint dann am 5. Januar.
Bis dahin alles Gute und eine schöne Zeit!
Unser Tipp für den Jahresausklang: Wer noch Anregungen für die große Silvester-Party sucht, sollte sich auf www.winter.metropoleruhr.de umsehen. Die Redaktion hat hier unter dem Titel "Winterspaß in der Metropole Ruhr" u.a. Tipps zu den schönsten Halden mit exklusivem Blick auf die Silvester-Feuerwerke der Region und zu stilvollen Partys zusammengestellt.

Pressekontakt: idr, Redaktion, Telefon: 0201/2069-281, -282, E-Mail: idr@rvr-online.de

22.12.2014, idr-Tipps, Soziales, Medizin, Europa, Top MR, Alpen, Bergkamen, Bochum, Bönen, Bottrop

Geänderte Öffnungszeiten beim RVR und seinen Einrichtungen

Metropole Ruhr (idr). "Zwischen den Jahren" machen auch viele Einrichtungen des Regionalverbandes Ruhr (RVR) Pause. So hat das Besucherzentrum Hoheward, auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Ewald in Herten über Weihnachten und Neujahr Betriebsferien. Ab heute (22. Dezember) bis einschließlich 5. Januar 2015 bleibt das Büro geschlossen. Die ebenfalls vom Besucherzentrum Hoheward geführte Ausstellung "Neue Horizonte - Auf den Spuren der Zeit" in der alten Lohn- und Lichthalle ist wegen Wartungsarbeiten bis zum 9.Januar 2015 nicht zu sehen.
Das Besucherzentrum ist eine Einrichtung des Regionalverbandes Ruhr in Kooperation mit den Städten Herten und Recklinghausen.
www.landschaftspark-hoheward.de
*
Weihnachtsruhe kehrt auch im Waldkompetenzzentrum Heidhof in Bottrop-Kirchhellen ein. Die Ausstellung bleibt bis zum 5. Januar 2015 geschlossen. In dieser Zeit finden auch keine Exkursionen mit den RVR-Förstern statt. Der Veranstaltungskalender für das kommende Jahr ist aber bereits wieder gut gefüllt.
www.heidhof.metropoleruhr.de
*
Die Türen des Informationszentrums Emscher Landschaftspark Haus Ripshorst in Oberhausen bleiben bis einschließlich 2. Januar geschlossen. Auch hier finden in dieser Zeit keine Exkursionen oder Vorträge statt.
www.emscherlandschaftspark.de
*
Das NaturForum Bislicher Insel in Xanten ist ab dem 24. Dezember geschlossen. Das Informationszentrum, die Dauerausstellung und natürlich auch das Café stehen Besuchern am 2. Januar 2015, 10 Uhr, wieder offen. Die ersten "AuenErlebnisse" - Exkursionen und Führungen - stehen für den 11. Januar auf dem Programm.
www.naturforum-bislicher-insel.de
*
Auch die Hauptverwaltung des Regionalverbandes Ruhr (RVR) geht ab dem 24. Dezember in die Weihnachtsferien. Ab dem 5. Januar 2015 sind die RVR-Mitarbeiter wieder zu erreichen. Auch die RVR-Bibliothek im Verbandsgebäude schließt in dieser Zeit ihre Pforten.
www.rvr.metropoleruhr.de

Pressekontakt: idr, Redaktion, Telefon: 0201/2069-281, -282, E-Mail: idr@rvr-online.de

22.12.2014, idr-Tipps, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles, Vermischtes

idr-Tipps

Metropole Ruhr (idr). Einen Blick hinter die Kulissen des Schauspielhauses Bochum können Fernseh-Zuschauer am Samstag, 27. Dezember, werfen. Dann zeigt der WDR eine 30-minütige Dokumentation über den Alltag des Theaters. Filmemacherin Marion Försching war mit ihrem Kameramann Jürgen Dahlhoff und dem Team zehn Tag hinter den Kulissen des Theaters unterwegs, hat die Schauspieler, Techniker, Maskenbildner, Regieassistenten und viele weitere Mitarbeiter des Theaters bei der Arbeit beobachtet, Interviews gedreht und Backstage miterlebt, was alles nötig ist, damit eine Theatervorstellung reibungslos stattfinden kann. Die Dokumentation läuft am 27. Dezember um 18.20 Uhr im WDR Fernsehen in der Sendereihe "Hier und Heute".
Infos: www.schauspielhausbochum.de
*
"Passion", so lautet der Titel der diesjährigen "Holiday on Ice"-Show. Vom 31. Dezember bis zum 4. Januar gastiert das Eiskunstlauf-Ereignis in der Essener Grugahalle, vom 22. bis zum 25. Januar in der Westfalenhalle 1 in Dortmund. Im Zentrum steht der Blick hinter die Kulissen eines Eiskunstläufer-Lebens zwischen hartem Training und Momenten im Scheinwerferlicht. Musikalisches Highlight der Show ist die Band Vintage Vegas mit Ex-Bro’Sis-Sänger Giovanni Zarella.
Infos: www.stage-entertainment.de
*
Der Chinesische Nationalzirkus gastiert für einen Tag in Bochum. "Die Verbotene Stadt - Leben & Kunst an Chinas Kaiserhof" ist nur am 30. Dezember im Ruhrcongress zu sehen. Die Show verspricht einen Einblick in die chinesische Kultur, mit ergreifenden Geschichten zwischen Kaisern, Konfuzius, Karma und Konkubinen.
Infos: www.chinesischer-nationalcircus.com
*
Noch mehr Zirkus: Am 2. Januar kehren Roncalli's Winterträume mit neuer Show zurück nach Dortmund. Direktor und Regisseur Bernhard Paul präsentiert hochkarätige Artistik, Clownerie und Musik im dortigen Konzerthaus. Deutschlandweit wird es nur zwei Gastspiele geben.
Infos: www.roncalli.de
*
Das neue Jahr beginnt musikalisch: Zahlreiche Neujahrskonzerte locken am 1. Januar in die Konzertsäle der Metropole Ruhr. Mit Tango, Walzer und Cha-Cha-Cha wird das Jahr 2015 z.B. vom Philharmonischen Orchester in Hagen begrüßt. Beginn ist um 18 Uhr in der Stadthalle Hagen.
Infos: www.theater-hagen.de
Die Duisburger Philharmoniker laden am 1. Januar, 18 Uhr, ins Theater am Marientor. Zu Gast sind die Finalisten und Preisträger des Wettbewerbs "Neue Stimmen".
Infos: www.theater-duisburg.de
Auch das Neujahrskonzert des Essener Philharmoniker startet am 1. Januar um 18 Uhr. Im Alfried Krupp Saal bringen sie Werke von Offenbach, Paganini, Dukas, Massenet und Ravel zu Gehör.
Infos: www.philharmonie-essen.de
Die Neue Philharmonie Westfalen versteht ihr Neujahrskonzert als "Aufforderung zum Tanz". Im Musiktheater im Revier in Gelsenkirchen erwartet die Zuhörer ab 20 Uhr akustisches Champagner-Prickeln.
Infos: www.musiktheater-im-revier.de

Pressekontakt: idr,Redaktion, Telefon: 0201/2069-281, - 282, E-Mail: idr@rvr-online.de

22.12.2014, Metropole Ruhr, NRW, Bildung, Vermischtes

Sparkassenakademie Nordrhein-Westfalen für Dortmund

Dortmund/Düsseldorf (idr). Dortmund hat im Auswahlverfahren um den künftigen Sitz der Sparkassenakademie Nordrhein-Westfalen das Rennen gemacht. Geplant ist ein Studienzentrum mit rund 7.000 Quadratmetern Fläche am Phoenix-See. Ein Investor soll das Zentrum bauen, dass dann langfristig von der Sparkassenakademie angemietet wird. Bereits 2016 könnten erste Fortbildungen angeboten werden.
Der neue zentrale Sitz soll die bisherigen Standorte Düsseldorf und Münster ersetzen. Insgesamt hatten 39 Anbieter Bewerbungen eingereicht, u.a. waren auch Konzepte aus Essen, Gelsenkirchen und Mülheim eingegangen.
Infos: www.sparkassenakademie-nrw.de

Pressekontakt: Sparkassenakademie Nordrhein-Westfalen, Martin Schmidt, Telefon: 0211/3892-570, E-Mail: martin.schmidt@sparkassenakademie-nrw.de

22.12.2014, Metropole Ruhr, Kulturelles

Fotografie-Band über das Ruhrgebiet ist "Buch des Jahres"

Bottrop (idr). Das unabhängige Kulturmagazin "Musenblätter" hat den Band "Heartzland. Das Ruhrgebiet in schwarz-weißen Zeiten. Eine Herzensangelegenheit" von Zepp Oberpichler (Text) und Jürgen Kassel (Fotos) zum Buch des Jahres erkoren. Die Redaktion lobte das vermittelte ehrliche Bild des Ruhrgebiets. Das Buch habe, obwohl auf eine Region zugeschnitten, die Eigenart, überall und von jedem verstanden und nachempfunden werden zu können, der in dieser Zeit gelebt hat.
"Heartzland" ist im Bottroper Verlag Henselowsky Boschmann erschienen. Die "Musenblätter" sind mit über einer Million Aufrufen im Monat eines der größten literarischen Foren in Deutschland.
Infos: www.musenblaetter.de und www.vonneruhr.de

Pressekontakt: Verlag Henselowsky Boschmann, Werner Boschmann, Telefon: 02041/693588, E-Mail: verlag.hebo@t-online.de

19.12.2014, Top MR, Metropole Ruhr, NRW, Politik, Verkehr

Erste Finanzierungsvereinbarungen zum RRX sind unterzeichnet

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Bund, Land NRW und Deutsche Bahn haben die ersten beiden Verträge zum Rhein-Ruhr-Express RRX und zum Ausbau des Dortmunder Hauptbahnhofs unterzeichnet. 200 Millionen Euro werden in den ersten Planfeststellungsbereich investiert, der die Strecke zwischen Köln-Mülheim und Langenfeld-Berghausen umfasst. Sobald Baurecht vorliegt, kann die Bahn mit dem Bau beginnen.
Grünes Licht gibt es auch für den rund 107 Millionen Euro teuren Ausbau der Knotenpunkts Dortmunder Hauptbahnhof. Begonnen wird voraussichtlich im ersten Quartal 2017. Von den Kosten trägt der Bund 46,5 Millionen Euro, das Land NRW 45,2 Millionen Euro und die DB Station&Service AG 15,7 Millionen Euro.
Auch eine Planungsvereinbarung für den Ausbau weiterer Stationen auf den Außen-Ästen der geplanten RRX-Strecke wurde heute unterzeichnet. Die Planungskosten betragen rund. 5,5 Millionen Euro und werden vom Land NRW getragen.
Der Rhein-Ruhr-Express ist eines der wichtigsten Verkehrsprojekte in Nordrhein-Westfalen. Er soll den stark belasteten Rhein-Ruhr-Korridor zwischen Dortmund und Köln mit zusätzlichen und beschleunigten SPNV-Angeboten stärken. Er soll im Stundentakt auf insgesamt sechs Linien verkehren.
Infos: www.rrx.de

Pressekontakt: NRW-Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr, Pressestelle, Maik Grimmek, Telefon: 0211/3843-1019, E-Mail: maik.grimmeck@mbwsv.nrw.de; Deutsche Bahn, Sonja Stötzel, Telefon: 0211/3680-2080, E-Mail: presse.d@deutschebahn

19.12.2014, Metropole Ruhr, Politik, Wirtschaft

Bezirksregierung erhebt keine Bedenken gegen Steag-Erwerb

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Die Kommunalaufsicht erhebt keine Bedenken gegen den Kauf von Anteilen der Steag AG durch ein Konsortium von Stadtwerken aus der Metropole Ruhr. Damit erteilt die Bezirksregierung Düsseldorf in Nachhinein grünes Licht für das bereits abgeschlossene Geschäft. Die Stadtwerke und Energieversorger aus Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Oberhausen und Dinslaken hatten sich als Stadtwerke-Konsortium Rhein-Ruhr im Jahr 2011 bereits mit 51 Prozent an der Steag beteiligt. Im September 2014 hatte das Konsortium die weiteren 49 Prozent an dem Essener Energieversorger übernommen.
Die Bezirksregierung hatte nach eingehender Prüfung mitgeteilt, sie sehe davon ab, hinsichtlich der Gesellschaftsverträge der Steag GmbH und ihrer wirtschaftlich bedeutsamen Tochtergesellschaften kommunalaufsichtliche Bedenken zu erheben. Sie verfügte jedoch eine "stringente und fortdauernde Berichtspflicht gegenüber den Räten der beteiligten Gebietskörperschaften".

Pressekontakt: Bezirksregierung Düsseldorf, Bernhard Hamacher, Telefon: 0211/475-2284, E-Mail: pressestelle@brd.nrw.de; Stadtwerke Bochum Holding GmbH, Unternehmenskommunikation, Christian Seger, Telefon: 0234/960-1306, E-Mail: christian.seger@stadtwerke-bochum.de

19.12.2014, Bochum, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung

Hans-Kilian-Preis wird in Bochum verliehen

Bochum (idr). Die Ruhr-Uni Bochum ist im kommenden Jahr Gastgeber der Feier zur Verleihung des Hans-Kilian-Preises 2015. Die mit 80.000 Euro dotierte Auszeichnung für die Erforschung der metakulturellen Humanisation wird am 24. April 2015 an die amerikanische Psychoanalytikerin und Sozialtheoretikerin Jessica R. Benjamin vergeben.
Der von der Köhler-Stiftung im Zwei-Jahres-Rhythmus ausgelobte internationale Forschungspreis wird von der Bochumer Fakultät für Sozialwissenschaft koordiniert.

Pressekontakt: Hans Kilian und Lotte Köhler-Centrum, Fakultät für Sozialwissenschaft der Ruhr-Uni Bochum, Dr. Pradeep Chakkarath, Telefon: 0234/3229238, E-Mail: hans-kilian-preis@rub.de

19.12.2014, Dortmund, Metropole Ruhr, Vermischtes

Motorrad-Akrobaten starten Weltrekord-Versuch in Dortmund

Dortmund (idr). Weltrekord-Versuch im Circus FlicFlac: Am kommenden Montag, 22. Dezember, wollen die Motorrad-Akrobaten der "Pinillomotos" mit der bisher größten Truppe der Welt durch die "Todeskugel" donnern. Zehn Fahrer werden mit ihren 125ccm Maschinen gleichzeitig Loopings in der Eisenkugel drehen. Sechs Meter misst der Ball im Durchmesser. Der Weltrekord-Versuch der "Pinillomotos" wird in der 20-Uhr-Show an der Westfalenhalle Dortmund gestartet.
Klappt der Stunt, brauchen die Akrobaten nur noch zwei Zeugen aus dem Publikum sowie Video- und Fotoaufnahmen für den Eintrag ins Guinnessbuch der Rekorde.

Pressekontakt: FlicFlac Pressebüro, Meike Schütte, mobil: 0163/2782346, E-Mail: meike.schuette@flicflac.de

19.12.2014, Sprockhövel, Metropole Ruhr, Freizeit, Tourismus, Vermischtes

RVR gibt Tunnel Schee frei/Nordbahntrasse an das Radwegenetz der Metropole Ruhr angeschlossen

Sprockhövel (idr). Seit heute (19. Dezember) heißt es offiziell "Freie Fahrt" auf der Radroute Nordbahntrasse, die durch das Bergische Land führt. Der Regionalverband Ruhr (RVR) hat zeitgleich und in enger Zusammenarbeit mit den Städten Wuppertal und Sprockhövel den Anschluss der Nordbahntrasse an das regionale Radwegenetz der Metropole Ruhr gebaut. Der rund 900 Meter lange Wegeabschnitt verläuft vom Tunnel Schee bis zum Bahnhof Schee und knüpft dort an den Rundkurs "Von Ruhr zur Ruhr" an, der die Städte Hattingen, Sprockhövel, Gevelsberg, Wetter und Witten verbindet und zum RuhrtalRadweg führt.
Der Radweg vom Bahnhof Schee zum Tunnel Schee wurde neu "überbrückt". Der RVR hat die baufällige Stahlbrücke über den Kuxloher Weg ersetzt.
Außerdem wurden entlang der Strecke zwei Rastmöglichkeiten geschaffen. Einer davon ist zudem mit einer Informationstafel ausgestattet, die Wissenswertes zur Geschichte der Bahntrasse, zur Einbindung der Strecke ins überregionale Wegenetz und zum Lebensraum der Tiere an der Bahntrasse vermittelt.
Die Kosten für den Bau des Weges und der Brücke belaufen sich auf ca. 450.000 Euro. Die Maßnahme hat das Land NRW im Rahmen des Kommunalen Radwegebaus zu 75 Prozent gefördert. Die verbleibenden 25 Prozent sind Eigenmittel des RVR.
HINWEIS FÜR DIE REDAKTIONEN: Die vollständige Pressemitteilung finden Sie unter www.presse.metropoleruhr.de.

Pressekontakt: RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr-online.de