Die aktuellen idr-Freizeittipps

22.04.2014, idr-Tipps, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles

idr-Tipps

Metropole Ruhr (idr). Mit einem Picknick, einer Lichtinstallation und einer Ausstellungseröffnung startet am 26. April das Sommerfestival des Kulturprojekts "This is not Detroit" in Bochum. Gefeiert wird der Start des Festivals auf der Wiese vor dem Deutschen Bergbau-Museum mit einem "Motown"-Barbecue mit Musik des Soul-Labels aus Detroit. Nach Sonnenuntergang wird erstmals das neun Meter lange Lichtkunstwerk "How Love Could Be" des britischen Künstlers Tim Etchells auf dem Förderturm des Bergbau-Museums illuminiert. Bis zum 5. Juli ist auf den Straßen und an 20 Orten in der gesamten Stadt ein vielfältiges Programm mit internationalen Künstlern geplant.
Infos: www.thisisnotdetroit.de
*
"Die Jahreszeiten" von Joseph Haydn feiern am 27. April, 18 Uhr, Premiere an der Oper Dortmund. Regie führt Opernintendant Jens-Daniel Herzog. Haydn erzählt in seinem Oratorium vom Werden und Vergehen des Lebens. Herzog sieht darin eine Parallele zum Entstehen unserer heutigen Gesellschaft - von der Stunde Null nach dem Zweiten Weltkrieg bis hin zur kritischen Zukunftsvision eines überalterten Deutschlands. Einen besonderen Akzent legt er auf die Geschichte des Ruhrgebiets.
Infos: www.theaterdo.de
*
Nach seinen Interpretationen von Elfriede Jelineks "Ulrike Maria Stuart" sowie "Clockwork Orange" inszeniert Regisseur Hermann Schmidt-Rahmer auch in dieser Spielzeit wieder am Essener Grillo-Theater. Mit Lars von Triers "Manderlay“ geht er der Frage nach, wie es um die Fähigkeit des Menschen bestellt ist, seine persönliche Freiheit sinnvoll zu nutzen. Premiere ist am Sonntag, 27. April, 19 Uhr, im Grillo-Theater.
Infos: www.grillo-theater.de
*
Jules Massenet komponierte seinen "Don Quichotte" als Alterswerk. Die 1910 in Monte Carlo uraufgeführte Oper ist eine Parabel über äußere und innere Schönheit, über den Rausch des Lebens in Jugend und Alter, den schmalen Grat zwischen Lächerlichkeit und Würde, den Graben zwischen Ideal und Realität. Das Theater Hagen zeigt das Werk erstmals am 26. April, 19.30 Uhr.
Infos: www.theater-hagen.de
*
Drei herausragende Veranstaltungen stehen bei PACT Zollverein in Essen im Rahmen der Jubiläumsspielzeit "PINA40 - 40 Jahre Tanztheater Wuppertal Pina Bausch" auf dem Programm. Filmregisseur Wim Wenders lädt am 26. April, 20 Uhr, zu einem Abend mit Überraschungsgästen ein. Am 29. und 30. April, jeweils 20 Uhr, ist die Needcompany mit zwei Vorstellungen ihres Meisterwerks "Isabella‘s Room" bei PACT zu erleben. Konzipiert von Jan Lauwers erzählt die gefeierte Performance - mit der Grande Dame der Performanceszene Viviane De Muynck in einer Paraderolle - vom schillernden Leben der alten und mittlerweile erblindeten Isabella.
Infos: www.pact-zollverein.de
*
Seit den 60er Jahren entwickelt Gianfredo Camesi abseits von Trends und Strömungen eine völlig eigenständige künstlerische Sprache. Das Museum DKM in Duisburg zeigt vom 25. April bis 25. August die autobiographisch geprägte, installative Arbeit "Eccéité", die Malerei, Fotografie, Skulptur, Text und Objekte vereint. Camesi begann diesen Werkzyklus 2008 und entwickelt ihn beständig weiter analog zu seinen unermüdlichen Versuchen, das Geheimnis des Seins zu ergründen.
Infos: www.museum-dkm.de
*
Alle zwei Jahre wird aus Europas besten Architekturen der Preisträger für den Mies van der Rohe Award ausgewählt. 2013 ging der renommierteste europäische Architekturpreis an Henning Larsen Architects, Studio Olafur Eliasson und Batteríid architects für die Reykjavik Konzert- und Konferenzhalle. Die Preisträger und alle Projekte der engeren Wahl werden in einer Ausstellung gezeigt, die das M:AI vom 25. April bis 29. Mai auf dem Welterbe Zollverein präsentiert. Zusätzlich wird eine Schau zu allen Preisträgern seit 1987 gezeigt.
Infos: www.mai.nrw.de

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-281, E-Mail: idr@rvr-online.de