Die aktuellen idr-Freizeittipps

30.09.2014, idr-Tipps, Metropole Ruhr, Freizeit, Kulturelles

idr-Tipps

Metropole Ruhr (idr). Mit Giacomo Puccinis "Manon Lescaut" feiert am 4. Oktober, 19 Uhr, die erste von fünf neuen Operinszenierungen am Aalto-Musiktheater Essen Premiere. Unter der Regie von Stefan Herheim schildert das lyrische Drama das Schicksal einer jungen Frau, die zwischen Liebe und dem Verlangen nach Luxus aufgerieben wird. Für die Premiere gibt es noch Restkarten.
Infos: www.aalto-musiktheater.de
*
Strafverteidiger und Bestsellerautor Ferdinand von Schirach liest am 3. Oktober, 20 Uhr, aus seinem Buch "Die Würde ist antastbar". Der Band versammelt alle von ihm im "Spiegel" veröffentlichten Essays. Es geht hochaktuelle Themen wie den Einfluss von Terrorismus auf die Demokratie, Schauprozessen gegen Prominente und die Debatten über Sicherheitsverwahrung und Folterandrohung.
Infos: www.schauspielhausbochum.de
*
Einen Abend "mit den ausgelassensten Westfalen diesseits von Paderborn" verspricht die Premiere des neuen Programms "Rammdöösig" der Bullemänner im Dortmunder Fletch Bizzel zu werden. Am 2. und 3. Oktober, 20 Uhr, spiegeln sie das ganze Leben in der Dorfpfütze - schräg, tiefschwarz, staubtrocken und bierernst.
Infos: www.fletch-bizzel.de
*
Von Elektronischer Musik über Indie, Dark Jazz bis hin zu Modern Classic reicht die Stilpalette beim Denovali Swingfest vom 2. bis 5. Oktober in der Weststadthalle Essen. 23 internationale Musikacts stehen bei der 6. Ausgabe des Festivals für experimentelle Musik auf dem Programm, darunter der auf Island lebende Musiker Ben Frost und die kanadische Band Thee Silver Mount Zion Memorial Orchestra.
Infos: www.denovali.com/swingfest
*
Mette Ingvartsen präsentiert am 2. und 3. Oktober, jeweils 20 Uhr, bei PACT Zollverein in Essen die Uraufführung ihres neuen Stücks "69 positions". Sexuelle Utopien in experimentellen Performances der 60er Jahre sind der Ausgangspunkt des Stücks, in dem die dänische Choreografin das zeitgenössische Bild des Körpers auf seine Brüche untersucht, um das Verständnis heutiger Sexualität zu durchdringen.
Infos: www.pact-zollverein.de

Pressekontakt: idr, Telefon: 0201/2069-281, E-Mail: idr@rvr-online.de