Nachrichten aus der Metropole Ruhr

Presse-Downloads

Vermischtes

idr-Freizeittipps


27.11.2014, Metropole Ruhr, Wirtschaft

Arbeitslosenquote in der Metropole Ruhr sinkt überdurchschnittlich

Düsseldorf/Metropole Ruhr (idr). Analog zur positiven Entwicklung des NRW-Arbeitsmarktes vermeldet auch die Metropole Ruhr wieder sinkende Arbeitslosenzahlen. Das Landesarbeitsamt weist für das Ruhrgebiet (ohne Kreis Wesel) für November eine Arbeitslosenquote von 10,7 Prozent aus. Im Vergleich zum November vor einem Jahr sank die Quote überdurchschnittlich um -3,7 Prozent (-9.664 Personen auf 250.391). Der Vormonatsvergleich fällt hingegen etwas moderater aus als über ganz NRW hinweg (-3.138 oder -1,2 Prozent).
Aktuell sind in der Region 250.391 Menschen arbeitslos gemeldet (Vormonat: 253.529).
NRW-weit hat die Arbeitslosenzahl zum vierten Mal in Folge den Vorjahreswert unterschritten: Im November waren 726.210 Frauen und Männer NRW-weit arbeitslos gemeldet, 10.210 oder 1,4 Prozent weniger als im Oktober und 19.492 oder 2,6 Prozent weniger als vor einem Jahr.
Die Experten der Agentur für Arbeit erwarten bis zum Jahresende weiter einen positiven Trend. Vor allem jüngere Fachkräfte haben aktuell gute Chancen auf eine Beschäftigung.
Infos unter www.arbeitsagentur.de

Pressekontakt: Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Nordrhein-Westfalen, Werner Marquis, Cordula Cebulla, Telefon: 0211/4306-554, -553, E-Mail: Nordrhein-Westfalen.PresseMarketing@arbeitsagentur.de

27.11.2014, Bochum, Metropole Ruhr, Wissenschaft und Forschung, Kulturelles

Bochumer Historikerpreis für Niederländer Marcel van der Linden

Bochum (idr). Der diesjährige Bochumer Historikerpreis geht an den niederländischen Historiker und Sozialwissenschaftler Marcel van der Linden. Der Professor an der Uni Amsterdam erhält die renommierte Auszeichnung für seine wissenschaftlichen Leistungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung. NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze wird den mit 25.000 Euro dotierten Preis morgen (29. November) im Haus der Geschichte des Ruhrgebietes in Bochum verleihen. Er wird seit 2002 im Turnus von drei Jahren im Rahmen der "Stiftung Bibliothek des Ruhrgebiets" vergeben.
Infos unter www.isb.ruhr-uni-bochum.de

Pressekontakt: Haus der Geschichte des Ruhrgebiets, Prof. Dr. Stefan Berger, Telefon: 0234/32 -24687; Thea Struchtemeier, Telefon: -28768, E-Mail: thea.struchtemeier@rub.de

27.11.2014, Metropole Ruhr, Vermischtes

Vorsicht Langfinger: Viele Einbrüche in der Metropole Ruhr

Leipzig/Metropole Ruhr (idr). Die großen Städte der Metropole Ruhr haben ein Einbrecher-Problem: Gerade in der Rheinschiene und entlang der Autobahn A 40 liegen bevorzugte Ziele der Kriminellen. Das geht aus einer Vergleichsstudie des Portals Geld.de der 120 größten deutschen Städte hervor. So liegt Recklinghausen in der bundesweiten Einbruch-Statistik gemeinsam mit Bonn an zweiter Stelle: Jede 81. Wohnung wird hier aufgebrochen. Im Bundesdurchschnitt wird jede 176. Wohnung von Langfingern heimgesucht. 2013 wurden in Recklinghausen 643 Wohnungseinbrüche verübt.
Als unsicher gelten auch Oberhausen (jede 99. Wohnung), Gelsenkirchen (jede 108.), Bochum (jede 113.), Dortmund (jede 114.), Essen (jede 119.), Herne (jede 122.), Mülheim (jede 123.), Duisburg (jede 132.) Bottrop (jede (135.), Moers (jede 141.) und Hagen (jede 143.)
Gemessen an der Anzahl der bewohnten Wohnungen und der bei der Polizei gemeldeten Wohnungseinbrüche ist Bremerhaven die Einbruchshochburg in Deutschland.
Infos unter www.geld.de

Pressekontakt: GELD.de GmbH, Unternehmenskommunikation, Dr. Konstantin Korosides,Telefon: 0341/65050-23300, E-Mail: presse@geld.de

27.11.2014, Essen, Metropole Ruhr, NRW, Vermischtes, Wirtschaft

Korrektur: Startschuss für Umbau der Messe Essen fällt 2016

Essen (idr). Am 2. Mai 216 starten mit dem ersten Spatenstich die Umbauarbeiten an der Messe Essen. Die Modernisierung der Hallen werde wie geplant umgesetzt, teilte die Messegesellschaft mit. Mit einem Investitionsvolumen von rund 90 Millionen Euro soll einer der technisch modernsten Messestandorte Deutschlands entstehen. Geplant sind fünf neue, große Hallen mit optimierter Logistik anstelle der heute 14 kleinteiligen Hallen im Nordbereich. Statt zweigeschossiger Hallen sollen Ausstellungsflächen auf nur einer Ebene entstehen. Außerdem sieht der Umbau u.a. ein modernes Glasfoyer mit rund 2.000 Quadratmetern Fläche sowie neue Fassaden im Osten und Norden vor.
Infos unter www.messe-essen.de

Pressekontakt: Messe Essen GmbH, Unternehmenskommunikation, Daniela Mühlen, Telefon: 0201/7244-246, E-Mail: daniela.muehlen@messe-essen.de

27.11.2014, Unna, Metropole Ruhr, Vermischtes

Unna schafft zu Weihnachten den größten Hotspot der Region

Unna (idr). Wer dem Weihnachtsmann seinen Wunschzettel digital übermitteln will, hat in Unna gute Karten: Der dortige Weihnachtsmarkt verwandelt sich an den Wochenenden in den nach Angaben der Stadtwerke größten Hotspot der Metropole Ruhr. In der gesamten Weihnachtsmarkt- und Bummelzone können Gäste von Freitagnachmittag bis Montagmorgen kostenlos surfen. Initiiert haben das Angebot die Stadtwerke Unna und der kommunale Provider HeLi NET.

Pressekontakt: Stadtwerke Unna, Telefon: 02303 2001-0, E-Mail: presse@sw-unna.com

27.11.2014, Dortmund, Hamm, Metropole Ruhr, Kulturelles

NRW-Förderpreis für Dortmunder Dramaturgen

Düsseldorf/Dortmund (idr). Der Dortmunder Dramaturg Alexander Kerlin erhält den Förderpreis des Landes NRW. Er gehört zu den insgesamt 19 Preisträgern, die gestern in Münster geehrt wurden. Kerlin ist seit 2010 Dramaturg am Schauspiel Dortmund. Ausgezeichnet wurde auch der in Hamm geborene Autor Christoph Wenzel.
Die Landesregierung vergibt die Förderpreise seit 1957 an Nachwuchs-Talente aus den Sparten Bildende Kunst, Literatur, Musik, Film, Theater, Architektur und Medienkunst. Jeder Preis ist mit 7.500 Euro dotiert.
Infos unter www.mfkjks.nrw.de

Pressekontakt: NRW-Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport, Pressestelle, Telefon: 0211/837-2417, E-Mail: presse@mfkjks.nrw.de; Theater Dortmund, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Djamak Homayoun, Telefon: 0231/50-22390, E-Mail: dhomayoun@theaterdo.de

27.11.2014, Soziales, Medizin, Duisburg, Metropole Ruhr, Sport und Sportpolitik

Modellprojekt "Sport gegen Demenz" startet

Duisburg (idr). Bewegung contra Demenz: Das landesweite Modellprojekt "Sport für Menschen mit Demenz" soll in den kommenden zwei Jahren Angebote für Demenzkranke und Angehörige schaffen. Das Ziel: Teilhabe und Lebensqualität zu fördern. Mehr als 70 Vereine und Anbieter beteiligen sich mit unterschiedlichen Ideen - von Tanztee und Wandern bis hin zu Kraft- und Balance-Training. Sportvereine sollen Angebote "in Pantoffelnähe" schaffen, die die Schwellen für eine Teilnahme senken. Sie sollen ohne Aufwand erreichbar sein.
Der Startschuss für das Projekt fällt am Samstag, 29. November, in Duisburg. Bei der Auftaktveranstaltung kommen erstmals alle Akteure zusammen. In Workshops arbeiten sie mit daran, neue Angebote zu entwickeln.
Die Federführung liegt beim Behinderten- und Rehabilitationssportverband NRW und dem Landessportbund, Kooperationspartner sind die Landesinitiative Demenz-Service, die Freie Wohlfahrtspflege sowie private Pflege- und Betreuungsanbieter. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt von der TU Dortmund.
Infos unter www.bsnw.de/demenz

Pressekontakt: Sport für Menschen mit Demenz, Dr. Georg Schick, Telefon: 0228/1802372, E-Mail: E-Mail: schick@bsnw.de; Dieter Keuther, Telefon: 0203/7174-145, E-Mail: keuther@bsnw.de

27.11.2014, Nachrichten aus dem RVR, Bochum, Freizeit, Tourismus, Verkehr

RVR beginnt mit dem dritten Bauabschnitt der Springorumtrasse

Bochum (idr). Am kommenden Montag, 1. Dezember, startet der Regionalverband Ruhr (RVR) mit den Arbeiten für den dritten Bauabschnitt der Springorumtrasse. Auf einer Länge von 800 Metern zwischen der Franziskusstraße und dem Neveltalweg bereiten die Arbeiter zunächst die Streckenführung für den neuen Rad- und Wanderweg vor: Sie schneiden die Trasse frei und fällen Gefahrenbäume sowie vom Sturm ELA beschädigte Gehölze. Zudem wird die Baustelle zum Ausbau des Tunnels unter der Hattinger Straße eingerichtet.
Während der Bauphase können Radfahrer ab Mitte Dezember eine sichere Umleitung von der Franziskusstraße, dem Ende des zweiten Bauabschnitts, über die Blankensteiner Straße und Schlossstraße bis zum Neveltalweg nutzen.
Die Kosten für den dritten Bauabschnitt belaufen sich auf 1,6 Millionen Euro. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die Baumaßnahme zu 75 Prozent aus Mitteln des kommunalen Radwegebaus. Die verbleibenden 25 Prozent sind Eigenmittel des RVR.
Im Endausbau wird die Springorumtrasse Radlern und Spaziergängern einen rund neun Kilometer langen Weg von der Bochumer Innenstadt über Weitmar bis nach Dahlhausen bieten. Voraussichtlich ab April 2016 ist die komplette Route befahrbar. Bauabschnitt drei und vier (startet in 2015) werden zeitgleich fertig.

Pressekontakt: RVR, Freiflächengestaltung, Heinrich Jolk, Telefon: 0201/2069-707, E-Mail: jolk@rvr-online.de; RVR, Pressestelle, Barbara Klask, Telefon: 0201/2069-201, E-Mail: klask@rvr-online.de

27.11.2014, Nachrichten aus dem RVR, Top MR, Bochum, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hamm, Herne

Immer mehr Nutzer: metropolradruhr zieht Bilanz für die Saison 2014 und startet in den Winterbetrieb

Leipzig/Essen (idr). Das metropolradruhr hat auch in diesem Jahr wieder einen deutlichen Nutzungszuwachs verzeichnen können. Bis einschließlich November wurden die Mietfahrräder bald 170.000-mal ausgeliehen. Damit wurde die Gesamtzahl für 2013 von rund 100.000 Verleihvorgängen schon jetzt übertroffen.
Die Städte Bochum, Dortmund, Essen und Duisburg liegen hinsichtlich der Verleihzahlen weit vorn, aber auch die sechs anderen Städte im Metropolrad-Verbund können teilweise eine Steigerung der Leihvorgänge verzeichnen. Einen besonders großen Ansturm auf das Fahrradverleihsystem gab es während der ÖPNV-Streiktage im Frühjahr und im Sommer: Viele Pendler stiegen erstmalig auf die zweirädrige Alternative um und konnten dauerhaft als Nutzer gewonnen werden.
Ab dem 1. Dezember geht das Fahrradverleihsystem bis in den März hinein in den Winterbetrieb. In den vier großen Städten (Duisburg, Essen, Bochum, Dortmund) werden die Räder weiterhin verfügbar sein. In Bottrop, Gelsenkirchen, Hamm, Herne, Mülheim und Oberhausen werden die Fahrräder hingegen eingelagert und die Terminals ausgeschaltet. Die Mietfahrräder können weiterhin an den Stationen abgegeben oder ausgeliehen werden, bei ausgeschaltetem Terminal per App oder Kundenhotline.
Die ruhigeren Wintermonate sollen für Standortoptimierungen genutzt werden. Ziel ist es, wenig frequentierte Stationen an Standorte mit mehr Potential zu verschieben und so generell die Auslastung zu steigern.
Zum Hintergrund: Das metropolradruhr ist das größte öffentliche Fahrradverleihsystem Deutschlands. Initiiert vom Regionalverband Ruhr (RVR), dem Verkehrsverbund Rhein Ruhr und den zehn Ruhrgebietsstädten Bochum, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hamm, Herne, Mülheim sowie Oberhausen ist es beim Start im Kulturhauptstadt-Jahr RUHR.2010 vom Bundesverkehrsministerium gefördert worden. Seit Anfang des Jahres 2013 betreibt die nextbike GmbH aus Leipzig das metropolradruhr eigenwirtschaftlich.
Weitere Informationen: www.nextbike.de

Pressekontakt: nextbike GmbH, Marketing/PR, Mareike Rauchhaus, Telefon: 0341/3089889-19, E-Mail: rauchhaus@nextbike.de (für weitere Zahlen); RVR, Pressestelle, Jens Hapke, Telefon: 0201/2069-495, E-Mail: hapke@rvr-online.de

26.11.2014, Herdecke, Witten, Metropole Ruhr, NRW, Bildung, Wissenschaft und Forschung

Zeichnungsfrist für die erste StudierendenAnleihe wurde vorzeitig beendet

Witten/Herdecke (idr). Die erstmals aufgelegte StudierendenAnleihe an der Uni Witten/Herdecke ist auf so großes Interesse gestoßen, dass die Zeichnungsfrist vorzeitig beendet wird. Die StudierendenGesellschaft Witten/Herdecke e.V. hatte die Anleihe zur Vorfinanzierung von Studienbeiträgen erst am 13. November vorgestellt. Zahlreiche Privatleute und Stiftungen hatten sich für das Papier mit einer Laufzeit von zehn Jahren und einer festen Verzinsung von 3,6 Prozent pro Jahr interessiert.
Ab heute (26. November) ist die Anleihe bereits im Freiverkehr der Börse Düsseldorf handelbar.
Infos unter www.studierendenanleihe.de

Pressekontakt: StudierendenGesellschaft Witten/Herdecke e.V., Niklas M. Becker, Telefon: 02302/926-402, E-Mail: niklas.becker@studierendengesellschaft.de