Nachrichten aus der Metropole Ruhr

Presse-Downloads

Vermischtes

idr-Freizeittipps


22.10.2014, Hamm, Metropole Ruhr, NRW, Politik, Umwelt, Vermischtes

HammGas plant Probebohrungen nach Flözgas

Hamm/Ascheberg (idr). Das Unternehmenskonsortium HammGas plant als eines der ersten in Deutschland Probebohrungen zur Nutzung von Flözgas. Voraussichtlich im Sommer 2015 wird auf dem Gelände der ehemaligen Schachtanlage Radbod 7 in Ascheberg-Herbern gebohrt.
Die Fläche sei als Industriebrache außerhalb von Naturschutz-, Landschafts- oder Trinkwasserschutzgebieten als am besten geeignet ausgewählt worden, so das Unternehmen. Der Abstand zur nächsten Wohnbebauung betrage rund 500 Meter. Der geplante Bohrplatz ist zwischen 4.000 und 5.000 Quadratmetern groß. Eine weitere Probebohrung ist für 2016 geplant.
In den kommenden Monaten werden nun die Bürger informiert. U.a wird ein Bürgertelefon geschaltet.
Bei der Untersuchung und Förderung will HammGas auf die umstrittene Fracking-Methode verzichten. Stattdessen setzt das Unternehmen auf Tektomechanik. Bei dieser Technik wird der Druckunterschied zwischen den angebohrten unterirdischen Gesteinsschichten und der Oberfläche genutzt.
Informationen unter www.hammgas.de

Pressekontakt: vom Hoff Kommunikation GmbH, Martin Reulecke, Telefon: 0211/515805-15, mobil: 0171/1239742, E-Mail: m.reulecke@vomhoff.de

22.10.2014, Bochum, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Hamm, Herne, Moers, Mülheim, Oberhausen

Ruhrgebietsstädte sind sicheres Pflaster für Autobesitzer

Leipzig (idr). Autobesitzer in der Metropole Ruhr müssen selten um ihren fahrbaren Untersatz bangen. In einer Autodiebstahl-Studie des Portals Preisvergleich.de schnitten die Ruhrgebietsstädte unter den 120 größten deutschen Kommunen als überdurchschnittlich sicher ab. Mit 50 gestohlenen PKW unter 100.000 Zulassungen (im Jahr 2013) liegt z.B. Hamm 53 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt. Als "sicher" gelten auch Oberhausen (63 gestohlene PKW pro 100.000 Zulassungen), Moers (66), Bochum (77 ), Recklinghausen (78) und Duisburg (83). Im Mittelfeld liegen Essen (101), Herne (106), Gelsenkirchen (113) und Dortmund (121). Unter den sogenannten "Autoklauhochburgen" findet sich keine Stadt der Metropole Ruhr.
Insgesamt wurden den Deutschen im vergangenen Jahr 37.427 Kraftwagen gestohlen. Statistisch betrachtet wechseln somit in Deutschland tagtäglich 103 Kraftwagen ungewollt den Besitzer. Diebstahlhochburg ist zum dritten Mal in Folge Frankfurt an der Oder. Direkt an der polnischen Grenze gelegen, verschwanden im Jahr 2013 statistisch betrachtet 907 Wagen je 100.000 zugelassene Fahrzeuge. Damit liegt die Stadt 750 Prozent über dem Bundesdurchschnitt.
Für die Studie wurden Daten des Bundeskriminalamts, der Landeskriminalämter und Polizeidienststellen in den Ländern und des Kraftfahrtbundesamts verglichen.
Infos unter www.preisvergleich.de

Pressekontakt: Preisvergleich.de, Anette Kröning, Telefon: 0341/463-7300, E-Mail: presse@preisvergleich.de

22.10.2014, Bochum, Metropole Ruhr, Kulturelles

Musikzentrum in Bochum feiert Richtfest

Bochum (idr). Der Rohbau des Bochumer Musikzentrums steht. Fünf Monate nach der Grundsteinlegung kann am kommenden Dienstag Richtfest gefeiert werden. Das Musikzentrum entsteht in der Bochumer Innenstadt und soll als Konzerthaus sowie als Ort für kulturelle und künstlerische Bildung fungieren.

Pressekontakt: Stadt Bochum, Presse- und Informationsamt, Thomas Sprenger, Telefon: 0234/910-3081, E-Mail: Amt13@bochum.de

22.10.2014, Dortmund, Metropole Ruhr, Tourismus, Wirtschaft

Passagierplus am Dortmunder Flughafen

Dortmund (idr). Die diesjährigen Herbstferien bescherten dem Dortmunder Flughafen ein deutliches Plus: Die Zahl der Fluggäste stieg im Vergleich zu den Ferien 2013 um 14 Prozent. Insgesamt nutzten 110.877 Passagiere den Dortmund Airport. Im Vorfeld hatte der Betreiber ein Plus von zwei Prozent prognostiziert.

Pressekontakt: Dortmund Airport, Pressestelle, Sebastian Scheske, Telefon: 0231/9213-518, E-Mail: sebastian.scheske@dortmund-airport.de

22.10.2014, Duisburg, Metropole Ruhr, Wirtschaft

Konjunkturklimaindex Ruhr bleibt stabil

Duisburg/Metropole Ruhr (idr). Die Wirtschaft der Region hat einen Dämpfer erhalten, ist aber noch robust. Das ist die Kernaussage des aktuellen Ruhrlageberichts der Industrie- und Handelskammern im Ruhrgebiet, den die federführende IHK Duisburg heute vorgestellt hat. Der Konjunkturklimaindex Ruhr blieb daher mit 114 Punkten nahezu auf dem Niveau vom Jahresbeginn (115). Ein Drittel der befragten Unternehmen bewertet die Situation als "gut", nur jeder neunte Betrieb zeigt sich unzufrieden.
Als Hemmnisse erwiesen sich nach Angaben der IHK vor allem rückläufige Aufträge und ausbleibende Impulse aus dem asiatischen und amerikanischen Raum. Die Entwicklung in Europa trete auf der Stelle.
Mit einer Belebung des Arbeitsmarktes im Ruhrgebiet sei in den kommenden Monaten nicht zu rechnen. Ein großer Teil der Unternehmen betrachte die Arbeitskosten als Risikofaktor Nummer eins. Auch seien Stellen durch Fachkräfte schlechter zu besetzen. Jedes vierte Unternehmen berichtet inzwischen über Schwierigkeiten bei der kurzfristigen Besetzung offener Stellen.
Für die Studie wurden rund 1.000 Unternehmen mit mehr als 170.000 Beschäftigten befragt.
Infos unter www.ihks-im-ruhrgebiet.de.

Pressekontakt: Niederrheinische IHK, Alfred Kilian, Telefon: 0203/2821-211, E-Mail: kilian@niederrhein.ihk.de

22.10.2014, Metropole Ruhr, Vermischtes

Deutscher Comedypreis für Ruhrgebietskomödie "Ein Schnitzel für alle"

Köln/Metropole Ruhr (idr). Die TV-Komödie "Ein Schnitzel für alle" wurde gestern Abend in Köln mit dem Deutschen Comedypreis 2014 ausgezeichnet. Die launige Suche nach dem kleinen und großen Glück mit Armin Rohde und Ludger Pistor in den Hauptrollen hatte im November 2013 mehr als 5,5 Millionen Zuschauer vor den Fernseher gelockt. Gedreht wurde der WDR-Film in Dortmund, Köln und Aachen.
Der Deutsche Comedypreis wurde in diesem Jahr in 14 Kategorien verliehen.

Pressekontakt: WDR, Pressedesk, Telefon: 0221/220-7100

22.10.2014, Nachrichten aus dem RVR, Dorsten, Freizeit, Umwelt, Vermischtes

Radwandern durch den herbstlichen Wald der Hohen Mark

Dorsten (idr). Zu einer herbstlichen Radwanderung durch die Hohe Mark lädt RVR Ruhr Grün am Mittwoch, 29. Oktober, ein. RVR-Förster Michael Reidemeister führt die Gruppe rund zwei Stunden lang auf zwei Rädern durch das Waldgebiet. Starten wird die Tour um 15 Uhr am Forsthaus Hohe Mark, Lippramsdorfer Straße 349, 46286 Dorsten-Lembeck. Erwachsene zahlen fünf, Kinder drei Euro. Informationen unter Telefon: 02369/4127.
Das vollständige Programm "Natur erleben" steht unter www.naturerleben.metropoleruhr.de als Download.

Pressekontakt: Forsthof Hohe Mark, Telefon: 02369/4127

22.10.2014, Xanten, Umwelt, Vermischtes

Den Lebensraum Aue mit RVR Ruhr Grün erkunden

Xanten (idr). "AuenBlicke - Annäherungen an einen besonderen (Lebens-)Raum" beschert RVR Ruhr Grün Naturliebhabern am nächsten Donnerstag, 30. Oktober, ab 14 Uhr. Unter der Leitung von Christoph Sprave erkundet die Gruppe den Lebensraum Aue rund um das NaturForum Bislicher Insel in Xanten. Die durch Eiszeit, Wasser und nicht zuletzt durch den Menschen geformte Landschaft ist Lebensraum für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Wie die Aue entstanden ist, steht im Mittelpunkt der geführten Tour.
Erwachsene zahlen für die rund zweistündige Tour fünf Euro, Kinder (6 bis 16 Jahre) drei Euro. Treffpunkt ist das NaturForum Bislicher Insel, Bislicher Insel 11, 46509 Xanten.
Das Veranstaltungsprogramm des NaturForums sowie das vollständige Programm "Natur erleben" stehen unter www.naturforum-bislicher-insel.de als Download.

Pressekontakt: RVR Ruhr Grün, Jutta Eckardt, Telefon: 02801/988230, E-Mail: naturforumbislicherinsel@rvr-online.de

21.10.2014, Metropole Ruhr, Bildung

TalentTage Ruhr präsentieren Beispiele für gelungene Nachwuchsförderung

Metropole Ruhr (idr). Wie und wo Bildungsaufstiege gelingen, zeigen die TalentTage Ruhr vom 3. bis 7. November. Beispielhaft für viele Angebote und Projekte im Ruhrgebiet stellen rund 50 Bildungseinrichtungen, Unternehmen, Verwaltungen und Verbände ihre Angebote der Talentförderung vor. Den Auftakt in diesem Jahr machen Dortmund, Duisburg, Mülheim, Bochum, Gelsenkirchen und Essen. Die Woche ist ein Projekt der TalentMetropole Ruhr, der Bildungsinitiative des Initiativkreises Ruhr.
Höhepunkt ist die Verleihung des TalentAward Ruhr am 6. November 2014 im Essener ThyssenKrupp Quartier. Ausgezeichnet werden vier Menschen, die sich täglich in besonderer Weise für die Förderung von Talenten einsetzen.
Infos: www.talentmetropoleruhr.de

Pressekontakt: Initiativkreis Ruhr GmbH, Christian Icking, Telefon: 0201/8966-660, E-Mail: icking@i-r.de

21.10.2014, Metropole Ruhr, NRW, Wirtschaft

Größter Hochofen Europas ist wieder in Betrieb

Duisburg (idr). Der Hochofen 2 in Duisburg-Schwelgern läuft wieder. Gut drei Monate war die Produktion ausgesetzt, um erforderliche Modernisierungsarbeiten durchzuführen. Vor einigen Tagen wurde der größte Hochofen Europas wieder angeblasen, d.h. mit Holz und Koks gefüllt und durch heiße Luft entfacht. Anschließend fuhr ThyssenKrupp Steel Europe die Roheisen-Erzeugung schrittweise hoch.
Rund 200 Millionen Euro kostete die Modernisierung des 21 Jahre alten Hochofens. Bis zur Produktionsunterbrechung im Juni wurden dort 78 Millionen Tonnen Roheisen erschmolzen.
Parallel zum Hochofen wurde auch die Stranggießanlage 1 in Duisburg-Beeckerwerth für rund 90 Millionen Euro saniert.
Infos: www.thyssenkrupp.com

Pressekontakt: ThyssenKrupp Steel Europe AG, Erik Walner, Telefon: 0203/52-45130, E-Mail: erik.walner@thyssenkrupp.com